| 20:09 Uhr

St. Wendel ist sicherster Landkreis im Land

St. Wendel ist sicherster Landkreis im LandSt. Wendel. Der Landkreis St. Wendel habe seinen Status als sicherster Landkreis des Saarlandes ausgebaut. Das hat der Leiter des Polizeibezirks St. Wendel jetzt festgestellt, als er die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2008 vorstellte. Die Zahl der Delikte sei um 151 zurückgegangen - auf 4306 Straftaten

St. Wendel ist sicherster Landkreis im LandSt. Wendel. Der Landkreis St. Wendel habe seinen Status als sicherster Landkreis des Saarlandes ausgebaut. Das hat der Leiter des Polizeibezirks St. Wendel jetzt festgestellt, als er die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2008 vorstellte. Die Zahl der Delikte sei um 151 zurückgegangen - auf 4306 Straftaten. ruSulzbacher SPD-Chef soll Bürgermeister werdenSulzbach. Nach langem Hin und Her hat sich die SPD in Sulzbach auf einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 27. September geeinigt: Es ist Partei-Chef Karl-Heinz Christmann (54). Verwaltungschef Hans-Werner Zimmer (60) hatte überraschend erklärt, dass er für eine weitere Kandidatur nicht mehr zur Verfügung stünde. Christmann ist Geschäftsführer der Kommunalen Dienstleistungsgesellschaft. llPüttlinger Wahlausschusslehnt Nachzählung abPüttlingen. Die Stimmen der Püttlinger Bürgermeisterwahl werden nicht noch einmal nachgezählt. Die SPD ist im Wahlausschuss mit einem entsprechenden Antrag gescheitert. Sie hatte auf Nachwahl gedrängt, weil es in einem Briefwahl-Lokal zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei. Deshalb habe man alle Ergebnisse nachzählen wollen. Die Mehrheit im Ausschuss lehnte dies ab. So hat Speicher nun mit 50 Prozent plus vier Stimmen gewonnen. Wären es weniger als 50 Prozent gewesen, hätte es eine Stichwahl gegeben. redWahlergebnisse müssen nicht ins InternetSaarbrücken. Nach der Computerpanne im Statistischen Amt am Sonntag (wir berichteten) hat Landeswahlleiterin Karin Schmitz-Meßner mitgeteilt, dass die Darstellung der Kommunal-Wahlergebnisse im Internet keine gesetzlich vorgeschriebene, sondern eine freiwillige Leistung der Landeswahlleitung sei. Wegen eines Server-Problems konnten die Ergebnisse der Europa- und Kommunalwahl bis in den späten Sonntagabend nicht im Internet abgerufen werden. Es solle nun aber sichergestellt werden, so Schmitz-Meßner, dass die Technik bei den bevorstehenden Wahlen reibungslos laufe. red