| 20:09 Uhr

Lions Club St. Ingbert stellt seine Arbeit vor

St. Ingbert. Lions Club International (LCI) ist mit fast 1,4 Millionen Mitgliedern weltweit eine der größten Nichtregierungs-Organisationen

St. Ingbert. Lions Club International (LCI) ist mit fast 1,4 Millionen Mitgliedern weltweit eine der größten Nichtregierungs-Organisationen. Unter dem Motto "We serve - wir dienen" kümmern sich in Deutschland rund 47 000 Lions ehrenamtlich in derzeit rund 1400 Clubs in ihren Gemeinden und weltweit um Menschen, die Hilfe brauchen und keine oder nur unzureichende Mittel ihres Staates bekommen können.Die deutschen Lions wollen anlässlich ihres zweiten nationalen Aktionstages am morgigen Samstag, 16. Mai, ihre Anliegen und Ziele vorstellen und gleichzeitig die Kinder- und Jugendprogramme unter dem Motto "Stark fürs Leben - Lebenskompetenzen fördern in Kindergarten und Schule" den Bürgerinnen und Bürgern ihrer Stadt darstellen.Die deutschen Lions Clubs mit ihren 47 000 Mitgliedern haben in den 57 Jahren ihres Bestehens mit vielen Aktivitäten Mittel beschafft, um dort, wo staatliche Hilfe nicht ankommt oder nicht ausreicht, Not zu lindern. In Langzeithilfe wird beispielsweise an der Lösung medizinischer Probleme mitgewirkt. So haben die Lions in Deutschland in den vergangenen drei Jahren innerhalb eines weltweiten Programms zur Vermeidung von Blindheit über 3,5 Millionen Euro aufgebracht. Der neue Schwerpunkt der diesjährigen Lions-Aktion ist das Kinder- und Jugendprogramm. Unter dem Logo eines bunten Schirms haben sich die Programme "Kindergarten plus" der Deutschen Liga für das Kind, "Klasse 2000" des Vereines Programm Klasse 2000 und "Lions-Quest - Erwachsen werden" des Hilfswerkes der Deutschen Lions zusammengeschlossen. Gemeinsames Ziel ist die Förderung von Lebenskompetenzen und die Prävention von Fehlentwicklungen wie Sucht und Gewalt durch Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Der Lions Club St. Ingbert unterstützt neben anderen sozialen und kulturellen Projekten schwerpunktmäßig Kinder und Jugendliche in St. Ingbert und Umgebung dort, wo weder Staat noch andere Organisationen zuständig oder in unserer heutigen Zeit überfordert sind. Beispiele dafür sind unter anderem die Förderung regionaler Musikschulen und Musikvereine, pädagogische Arbeiten des Albert-Weißgerber-Museums mit Kindern und Jugendlichen, die Initiative der Stadt St. Ingbert "Gegen Gewalt in Kindergärten" sowie die Förderung einer speziellen Lehrerausbildung (Lions Quest), um Gewalt und Suchtgefahren im Rahmen des Schulunterrichts präventiv zu bekämpfen.Anlässlich des Ingobertusfestes am 3. und 4. Juli wird der Lions Club St. Ingbert wie jedes Jahr mit einem eigenen Stand vertreten sein und über seine Aktivitäten informieren. red