| 08:18 Uhr

Feuerwehr im Dauereinsatz
Heftige Unwetter westlich des Rheins - Saarland „glimpflich“ davongekommen

Bäume liegen auf der Fahrbahn der B418 im Kreis Trier-Saarburg. In der Nacht haben in Rheinland-Pfalz mehrere Unwetter für zahlreiche Verkehrsbehinderungen gesorgt.
Bäume liegen auf der Fahrbahn der B418 im Kreis Trier-Saarburg. In der Nacht haben in Rheinland-Pfalz mehrere Unwetter für zahlreiche Verkehrsbehinderungen gesorgt. FOTO: dpa / Harald Tittel
Aachen/Trier. Mit starkem Wind, Hagel und Blitzen zieht ein Unwetter in der Nacht über die Eifel und angrenzende Gebiete. Die Polizei erhält zahlreiche Notrufe, Bäume stürzen um und Straßen werden überschwemmt. dpa

Heftige Unwetter haben die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei in der Eifel und vielen benachbarten Regionen in der Nacht zu Montag in Atem gehalten. In Aachen mussten die Beamten ab etwa 23.00 Uhr zu zahlreichen Einsatzorten ausrücken. Ein Polizeisprecher sprach am Morgen von vielen überschwemmten Straßen, vollgelaufenen Kellern und durch starken Wind und Hagel beschädigte Dächer. Allein während des circa 70 Minuten lang andauernden Unwetters gingen bei der Polizei 320 Notrufe ein. Bis zum frühen Morgen waren die Einsatzkräfte zu insgesamt 260 Einsätzen ausgerückt. Menschen sind nach ersten Erkenntnissen der Behörden allerdings nicht zu Schaden gekommen.


In Stolberg bei Aachen musste der Europa-Tunnel (Landstraße 238) gesperrt werden. „Da steht komplett das Wasser drin“, sagte der Sprecher. Es sammelte sich etwa 80 Zentimeter hoch. Die Polizei rechnete damit, dass der Tunnel frühesten am Morgen freigegeben werde. Schlamm machte andere Straßen unbefahrbar. Der Berliner Ring in Aachen wurde von der Jülicher Straße in Fahrtrichtung Breslauer Straße gesperrt. Nördlich von Baesweiler wurde die Bundesstraße 57 voll gesperrt. Man hoffe, dass die Straßen im Laufe des Morgens wieder gereinigt und befahrbar seien, sagte ein Polizeisprecher.



Das Unwetter war wie ein Sommergewitter aus Südfrankreich, Luxemburg und Belgien hergezogen. Hagel und Starkregen seien auch das, „was im Sommer typischerweise die Gewitter ausmacht“, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Seit dem späten Sonntagabend hatte es auch Feuerwehreinsätze in und nahe der Südeifel gegeben. Ein Polizeisprecher in Trier sagte, das Unwetter ziehe „einmal quer über die Eifel“. Auf der Bundesstraße 418 seien bei Wintersdorf Bäume umgestürzt. Die Straße wurde gesperrt und sollte frühestens am Morgen wieder freigegeben werden. In Zemmer sei der Strom ausgefallen, weil ein Blitz in die Hochspannungsleitung eingeschlagen habe. Insgesamt sei das Unwetter im Raum Trier aber eher ruhig verlaufen.

In Hessen verlief das Unwetter bis auf vereinzelte Einsätze wegen umgestürzter Bäume im Raum Darmstadt ruhig.

Auch am Niederrhein gab es Einsätze von Polizei und Rettungskräften. Ein paar Bäume seien auf Straßen gestürzt, sagte ein Sprecher der Polizei im Kreis Viersen. Ansonsten sei das Unwetter dort eher „glimpflich“ verlaufen. Auch im Rhein-Kreis-Neuss sei es ruhig geblieben, erklärte ein Polizeisprecher. Ein Sprecher der Polizei in Wesel sprach am Morgen von zwei umgestürzten Bäumen. In Düsseldorf war die Rede von „sechs bis sieben Sturmalarmen“.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte zuvor vor schweren Gewittern in Rheinland-Pfalz, Saarland und Teilen Nordrhein-Westfalens gewarnt. Im Saarland sei man „glimpflich“ davongekommen, sagte ein Polizeisprecher am frühen Montagmorgen. Bis dahin sei der größte gemeldete Schaden ein umgestürzter Baum im Kreis Merzig-Wadern gewesen.