| 20:17 Uhr

Christina Ehl lässt ihr Team jubeln

Saarlouis/Saarbrücken. "Ich mache ihn rein." Das ist der einzige Gedanke von Christina Ehl, der Torhüterin des 1. FC Saarbrücken II, als sie sich den Ball an den Siebenmeter-Punkt legt. Selbstbewusst steht sie da. Nun liegt alles an ihr. Nach dem torlosen Finalspiel gegen den SV Dirmingen steht es im alles entscheidenden Siebenmeterschießen 4:4 Von SZ-Mitarbeiterin Christina John

Saarlouis/Saarbrücken. "Ich mache ihn rein." Das ist der einzige Gedanke von Christina Ehl, der Torhüterin des 1. FC Saarbrücken II, als sie sich den Ball an den Siebenmeter-Punkt legt. Selbstbewusst steht sie da. Nun liegt alles an ihr. Nach dem torlosen Finalspiel gegen den SV Dirmingen steht es im alles entscheidenden Siebenmeterschießen 4:4. Den Schuss der Dirminger Torhüterin Angelina Barth hat Ehl bereits pariert. Die 200 Zuschauer in der Stadtgartenhalle in Saarlouis halten den Atem an. Drei Schritte Anlauf, Schuss - und Tor. Im fünften von sieben Qualifikations-Turnieren zum Hallenmasters der Frauen gewinnt Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken II in Saarlouis gegen den Titelverteidiger, den Zweitligisten SV Dirmingen, im Siebenmeterschießen mit 5:4. Dabei hatten die Dirmingerinnen viele Chancen, das Endspiel vorzeitig für sich zu entscheiden. "Wir haben es aber versäumt, das entscheidende Tor zu machen", ärgerte sich Gertrud Staub, die Abteilungsleiterin des Zweitligisten. Freude herrschte dagegen bei Heidrun Vateroth, der Abteilungsleiterin Frauenfußball der SSV Saarlouis: "Das spannende Endspiel war natürlich der Höhepunkt dieses schönen Turniers." Ein Turnier, das die SSV bereits zum 29. Mal ausrichtete. Und an dem zum ersten Mal seit 1987 auch die Saarlouiser wieder mit einer Mannschaft teilnahmen. Der Bezirksligist schlug sich beachtlich mit einem 1:1 gegen Wacker Saarbrücken (Landesliga) und gegen den SV Dirmingen II (Verbandsliga). Lediglich der DJK Niederlosheim (Verbandsliga), die Turnierdritter wurde, musste sich Saarlouis deutlich mit 1:6 geschlagen geben. Für eine Überraschung sorgte außerdem der SV Schafbrücke. Der Bezirksligist zog ins Viertelfinale ein, unterlag dann aber dem Regionalligisten FC Elm mit 1:3. Für die Spielerinnen des 1. FC Saarbrücken II war das aber kaum bedeutsam. Mit dem Sieg vor einer schönen Kulisse gelang es ihnen, die DJK Niederlosheim in der Qualifikations-Tabelle fürs Masters-Finale am 28. Februar in Blieskastel vom ersten Platz zu verdrängen. "Ein großes Lob an die Torhüterin", sagte Saarbrückens Trainer Josef Galliano. Die viel gelobte Christina Ehl aber blieb bescheiden. "Der große Zusammenhalt im Team war wichtig", erklärte sie, "wir haben gewusst: Wenn wir es bis zum Siebenmeterschießen schaffen, packen wir das." "Wir haben gewusst: Wenn wir es bis zum Siebenmeter-schießen schaffen, packen wir das."Christina Ehl, Torhüterin des 1. FC Saarbrücken II




Auf einen Blick Frauenfußball-Turnier der SSV Saarlouis: Viertelfinale: 1. FC Saarbrücken II - SV Bardenbach 2:0, FC Elm - SV Schafbrücken 3:1, DJK Niederlosheim - SG Medelsheim-Brenschelbach 4:2, SV Dirmingen I - SV Dirmingen II 3:0. - Halbfinale: 1. FC Saarbrücken II - FC Elm 1:0, DJK Niederlosheim - SV Dirmingen I 1:2. - Spiel um Platz 3: FC Elm - DJK Niederlosheim 1:2. - Endspiel: SV Dirmingen I - 1. FC Saarbrücken II 4:5 nach Siebenmeterschießen. Masters-Qualifikation (Stand nach fünf von sieben Turnieren): 1. 1. FC Saarbrücken II (45,5 Punkte), 2. DJK Niederlosheim (31,7 Punkte), 3. SV Dirmingen I (25,25 Punkte), 4. FC Elm (20,15 Punkte), 5. SG Medelsheim-Brenschelbach (8,65 Punkte), 6. SV Dirmingen II (6,75), 7. SV Furpach (5,4), 8. SV Naßweiler (3,1), 9. UFC Wacker Saarbrücken (2,9 Punkte), 10. SG Kleinblittersdorf (1,6 Punkte). cjo