| 20:21 Uhr

Handball
SGH verliert gegen Tabellenzweiten nur knapp

St. Ingbert. Unter dem neuen Trainer Luck zeigen die St. Ingberter in der Handball-Saarlandliga eine gute Leistung – trotz Niederlage. Von Mirko Reuther

Christoph Luck, der neue Trainer der SGH St. Ingbert, hat bei seinem Einstand in der Handball-Saarlandliga eine knappe Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den Oberliga-Absteiger HSV Merzig/Hilbringen unterlag der Tabellenelfte St. Ingbert am Samstag in der Eisenberghalle in Hassel mit 26:27 (14:12). Bitter für die SGH: in den Schlusssekunden hatte die Mannschaft noch genug Zeit, einen letzten Angriff auszuführen, als St. Ingberts Dawid Biskup von einem Gegenspieler niedergerungen wurde. Statt die Zeit anzuhalten, ließen die Schiedsrichter die Sekunden herunterlaufen. Statt eines letzten Angriffs aus dem Spiel heraus, bekam die SGH nur einen Freiwurf. Der brachte nichts ein – und die SGH verlor. „Sogar die Schiedsrichter haben mir später gesagt, dass die Entscheidung nicht so glücklich war“, sagte Luck.


Insgesamt war der Übungsleiter mit dem Auftreten seiner Mannschaft gegen den Tabellenzweiten Merzig aber zufrieden. „In den wenigen Trainingseinheiten, die wir bislang hatten, kann man den Handball nicht neu erfinden. Aber wir haben an ein paar Stellschrauben gedreht und konnten die Abwehr stabilisieren. Zwölf Gegentore gegen Merzig in der ersten Halbzeit sind in Ordnung.“ St. Ingbert stellte die schwächste Abwehr der Liga. Unter Ex-Trainer Marek Kordiwiecki kassierte die SGH mehr als 30 Gegentore pro Spiel. „Damit ist es auf Dauer schwer, viele Spiele zu gewinnen. Auf der Defensive muss unser Fokus liegen“, sagte Luck.

Seine Mannschaft geriet in der Eisenberghalle schnell mit 3:7 in Rückstand, kämpfte sich im Anschluss aber immer besser in die Partie. Mit dem starken Jakub Pala im Tor holte St. Ingbert Tor um Tor auf. In der 20. Minute glich Rechtsaußen Domenic Theobald zum 9:9 aus, kurz darauf brachte Rückraumschütze Michael Bauer die SGH erstmals mit 10:9 in Führung. In der 29. Minute baute Spielführer Philip Forster den Vorsprung auf 14:10 aus. Mit einem Doppelschlag vor der Pause verkürzte Merzig den Rückstand auf 12:14.



Nach dem Seitenwechsel erwischte St. Ingbert den besseren Start und lag nach 40 Minuten wieder mit vier Treffern vorne (20:16). Doch im Anschluss drehten die Gäste die Partie und übernahmen sieben Minuten vor dem Ende wieder die Führung (24:25). „In der Phase haben wir vorne einige ungünstige Würfe genommen, statt die Angriffe sauber auszuspielen“, monierte Luck. St. Ingbert lag zwar zwei Minuten vor dem Ende wieder gleichauf (26:26), musste dann aber das 26:27 durch Merzigs Laszlos Kincses hinnehmen. 15 Sekunden vor der Schluss-Sirene nahm Luck die letzte Auszeit. Vielleicht hätte die SGH mit dem finalen Spielzug noch ein Remis retten können. Doch nach Foul an Biskup ließen die Schiedsrichter die letzten Sekunden von der Uhr laufen – und St. Ingbert musste sich knapp geschlagen geben.

Am Sonntag hätte auch der TV Niederwürzbach sein Auswärtsspiel beim HC Dillingen/Diefflen bestreiten sollen. Die Partie wurde aber wegen der starken Schneefälle abgesagt.

SGH-Tore: Michael Bauer (6), Niklas Eberhard (5), Ralf Wilhelm (5/3), Domenic Theobald (3), Philip Forster, Filip Dujcak, Dawid Biskup (je 2), Benjamin Sauder (1)