Neue Ortsspitze um Wagner komplett

Noch nie war in Kleinsteinhausen eine Frau Ortsbürgermeisterin. Martina Wagner wurde in der Urwahl am 25. Mai von den Bürgern mit großer Mehrheit gewählt. Ihr Vorgänger Ludwig Doniat führte sie gestern Abend in das Ehrenamt ein.

Martina Wagner (CDU ) hat am Mittwoch aus den Händen ihres Amtsvorgängers Ludwig Doniat (SPD ) die Ernennungsurkunde zur Ortsbürgermeisterin von Kleinsteinhausen entgegengenommen. 25 Jahre bereits widmet sich die neue Bürgermeisterin aktiv der Kommunalpolitik. Zunächst zehn Jahre als Ratsmitglied, dann als Ortsbeigeordnete.

Für den guten Geist innerhalb der Dorfgemeinschaft und insbesondere im Gemeinderat spricht, dass der scheidende Amtsvorgänger Ludwig Doniat inbrünstig an alle Ratsmitglieder appellierte, die Nachfolgerin genauso zu unterstützen, wie das in den zurückliegenden Jahren bei ihm der Fall gewesen ist. "Unterstützt Martina ebenso, wie das bei mir der Fall gewesen ist. Wir haben als Gemeinde nicht so viel Geld, wir müssen vieles durch ehrenamtliches Tätigsein bewirken." Sichtbar gerührt war Doniat, als dieser ein letztes Mal ganz offiziell das Wort im Rat ergreifen konnte und insbesondere den zahlreichen jungen Ratsmitgliedern, die nun am Ratstisch sitzen, ins Gebetbuch schrieb: "Es reicht in unserem Ort nicht einfach nur die Hand zu heben, den Kopf zu schütteln oder anderweitig sein Missfallen zum Ausdruck bringen. Bei uns in Kleinsteinhausen wird das ehrenamtliche Tätigsein besonders groß geschrieben."

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Doniat stellte Wagner in den Mittelpunkt ihrer kurzen Dankesrede. Die Verdienste Doniat sollten später in einem passenden Rahmen gewürdigt werden.

Thorsten Mehlhorn (UWG) wurde als Nachfolger von Karl Heinz Rohrbacher (SPD ), der nicht mehr kandidierte, zum Ersten Ortsbeigeordneten gewählt, Alexandra Veith (CDU , die 27-Jährige gehört nicht dem Rat an) zur Zweiten Ortsbeigeordneten. Dieses Amt hatte bislang Wagner inne.