| 00:00 Uhr

Massenkundgebungen für und gegen Venezuelas Präsidenten

Caracas. In Venezuela sind am Wochenende mehr als hunderttausend Anhänger und Gegner von Präsident Nicolás Maduro auf die Straßen gegangen. Bei den Massenkundgebungen am Samstagabend kam es vereinzelt zu Gewalt, sie folgten auf zwei Wochen von Demonstrationen und Märschen, bei denen es nach offiziellen Angaben zehn Tote gab. afp

Präsident Maduro rief vor seinen Anhängern zu einer "nationalen Friedenskonferenz" am Mittwoch auf und verlangte von der Opposition Dialogbereitschaft.

Die Regierungsgegner waren einem Aufruf des rechtskonservativen Ex-Präsidentschaftskandidaten Henrique Capriles gefolgt. Sie forderten bei ihrer Protesten in der Hauptstadt Caracas, zu der mindestens 50 000 Menschen geströmt waren, die Entwaffnung paramilitärischer Gruppen und prangerten die hohe Inflation, die weit verbreitete Korruption und die wachsende Kriminalität an. Präsident Maduro bezichtigte US-Außenminister John Kerry, gewalttätigen Gruppen "grünes Licht" für Angriffe gegeben zu haben. Kerry hatte der Regierung Venezuelas einen "inakzeptablen" Gewalteinsatz gegen die Proteste vorgeworfen.