Bakterien „wandern“ von den Fingern auf die Haut

Beauty : Erst die Hände waschen, dann eincremen

In manchen Kosmetikprodukten können sich Mikroorganismen schnell ausbreiten.

() Bis zu 10 000 Bakterien sind auf einem Quadratzentimeter Haut zu finden. „Diese Mikroorganismen können bei der Entnahme von Kosmetik in das Produkt gelangen“, berichtet die Plattform www.haut.de. Deshalb sei es wichtig, Cremes nie mit ungewaschenen Händen zu entnehmen. Noch besser sei es, einen sauberen Spatel zu benutzen.

Packungen sollten nur für den unmittelbaren Gebrauch geöffnet und hinterher sogleich wieder sorgfältig verschlossen werden. Hat sich ein Produkt bereits verfärbt oder in Konsistenz oder Geruch verändert, sollte es nicht mehr verwendet werden. Grundsätzlich gelte: Je mehr Wasser ein Produkt enthält, desto anfälliger ist es für Bakterien.

Kosmetikhersteller müssen die Haltbarkeit ihrer Produkte auf den Verpackungen kennzeichnen. Das Magazin Donna erklärt: „Das Symbol für die Kosmetik-Haltbarkeit ist ein geöffneter Cremetiegel, in dem eine Zahl steht. Diese erläutert die Verwendungsdauer des jeweiligen Produkts nach dem Öffnen.“ Die Angabe „12M“ bedeute zum Beispiel, dass das im Behälter enthaltene Kosmetikprodukt geöffnet rund zwölf Monate lang haltbar ist. Diese Kennzeichnung gelte aber nur für Kosmetik, die nach ihrer Produktion und Abfüllung insgesamt länger als 30 Monate haltbar ist. Für Produkte, die kürzer haltbar sind, müssen Hersteller genau wie bei Lebensmitteln ein konkretes Mindesthaltbarkeitsdatum angeben.

Im geschlossenen Zustand könne Kosmetik bei guter Lagerung weitaus länger halten, als auf der Verpackung angeben. Bei Mascara und flüssigem Eyeliner ist allerdings besondere Vorsicht geboten, da mit jeder Verwendung die Gefahr steigt, dass Keime und Bakterien in das Produkt und dadurch ins Auge gelangen. Diese Artikel sollten spätestens nach sechs Monaten entsorgt werden.