1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Regionalliga Südwest: Lahn will mit der SVE hoch hinaus

Fußball-Regionalliga Südwest : Lahn will mit der SVE hoch hinaus

Der 26-jährige Neuzugang kennt die Regionalliga Südwest in- und auswendig. Am Freitag geht’s in Offenbach los.

Wenn man in den Testspielen der SV Elversberg einem Mittelfeldspieler eine konkrete Position zuordnen wollte, hat man sich minunter schwer getan. In der Offensive turnt jeder rum, wo er will – um es mal salopp zu formulieren. Kevin Lahn fängt auf der linken Außenbahn an, tauscht zehn Minuten später die Seite mit Sinan Tekerci, wiederum zehn Minuten später spielen Lahn und Tekerci plötzlich im Zentrum. „Das sieht von außen vielleicht verwirrend aus, aber auf dem Platz wissen wir genau, was wir machen und erfüllen die Aufgaben, die uns Herr Seitz gibt“, sagt Lahn.

Herr Seitz – das ist der Cheftrainer und Sportvorstand der SV Elversberg, Roland Seitz. Und der hat in seinem Kader Mittelfeldspieler, die alle Positionen beherrschen. Sowohl bei der 2:3-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern, als auch beim 3:0 gegen Eintracht Trier harmonierten die SVE-Spieler, als würden sie schon ein Jahr miteinander spielen – dabei sind es gerade mal fünfeinhalb Wochen.

„Ich kann nur für mich sprechen, aber ich bin sehr überrascht, wie weit wir schon sind. Wir müssen zwar immer noch viel verbessern, aber wir verstehen uns bereits außergewöhnlich gut. Das habe ich in dieser kurzen Zeit noch nirgends erlebt“, zeigt sich Lahn erstaunt. Auch die Qualität in der Mannschaft sei die höchste, die der Rheinländer bislang in seiner Karriere erlebt hat. Lahn bringt es für die TuS Koblenz, den 1. FC Kaiserslautern II und Wormatia Worms auf insgesamt 186 Spiele in der Regionalliga Südwest – und das mit 26 Jahren.

„Es gab immer mal wieder Anfragen von höherklassigen Vereinen, aber es hat für mich nie gepasst. In Elversberg hat es gepasst. Es ist zwar die gleiche Liga, aber vom Niveau her hat man das Gefühl, man spielt eine Liga höher“, sagt der Neuzugang, der die SVE mit der TuS Koblenz am letzten Spieltag der vergangenen Saison mit 4:0 abfertigte. Lahn war damals einer der Besten auf dem Platz. War das der Grund für den Wechsel nach Elversberg?

„Nein, da stand der Wechsel damals längst fest. Die Gespräche haben bereits im Frühjahr begonnen“, erzählt Lahn. Zum Vorbereitungsbeginn wohnte der gebürtige Mayener noch im Hotel. Mittlerweile hat er eine Wohnung zusammen mit Außenverteidiger Nils Winter bezogen – in Großblittersdorf, nur zwei Gehminuten vom Trainingszentrum entfernt. „Die Wohnung ist perfekt. Und ich verstehe mich mit Nils sehr gut. Wir verstehen uns insgesamt alle sehr gut. Wir grillen sehr oft oder gehen alle zum Essen“, erzählt Lahn von einem Mannschaftsgeist, den man in Elversberg zuletzt vermisst hat.

Bei seinen vorangegangenen Stationen spielte der 26-Jährige oft gegen den Abstieg oder in der Bedeutungslosigkeit im Mittelfeld der Liga. Er fiel aber mit Toren und vielen Vorlagen auf. Jetzt spielt er in einer Topmannschaft. Steigen damit auch die persönlichen Ziele? „Daran denke ich nicht. Klar will man immer so viele Tore schießen wie möglich, aber im Vordergrund steht die Mannschaft, und der möchte ich weiterhelfen“, sagt Lahn, der in den Testspielen lautstark Bälle forderte, Wege bis in die Abwehr machte und seinen Mitspielern mit Kommandos weiterhalf. „Ich war auch bei meinen Stationen zuvor schon so. Ich versuche, mich einzubringen und so meinen Mitspielern zu helfen. Umgekehrt ist es genau so. Und das baut auf. Man merkt, dass wir alle an einem Strang ziehen“, sagt er.

Seit sechs Jahren spielt Lahn in der Regionalliga Südwest und stand somit auch schon sechs Mal in Offenbach auf dem Platz. An diesem Freitag um 19 Uhr eröffnet die SVE die Saison bei den Offenbacher Kickers. „Offenbach ist immer ein ganz heißes Pflaster und zum Saisonstart wahrscheinlich auch noch ein bisschen heißer. Aber in meinem Kopf ist diese sehr gute Vorbereitung mit der SVE. Wenn wir die Leistungen aus den Testspielen auf den Platz kriegen, bin ich mir sicher, dass wir aus Offenbach etwas mit nach Hause bringen“, meint Lahn.