| 20:21 Uhr

Spende
Urweiler Zwergenteam spendet für Kinder in Not

Dank des ehrenamtlichen Engagements des Urweiler Zwergenteams kann sich die Kinderhilfe Saar über 6230 Euro freuen.
Dank des ehrenamtlichen Engagements des Urweiler Zwergenteams kann sich die Kinderhilfe Saar über 6230 Euro freuen. FOTO: Bonenberger
St. Wendel. Insbesondere die Finanzierung der mutmachenden Klinikclowns ist durch das Engagement gesichert.

Das Urweiler Zwergenteam setzt sich seit Jahren für kranke und sozial benachteiligte Kinder ein: Dieses Mal ging ihr Weihnachtsmarkterlös an die Kinderhilfe Saar. Insgesamt 6230 Euro hat das Team beim St. Wendeler Weihnachtsmarkt im Zwergenwald an der Stadtmauer an Spendengeldern gesammelt.


Wie schon in all den Jahren zuvor, war die Schatztruhe des Spendenzwerges wieder prall gefüllt. Symbolisch übergab jetzt Mechthild Marx, die Sprecherin des Teams, den Betrag an Margarita von Boch, die den gemeinnützigen Verein im Jahr 1999 ins Leben rief und bis heute seine Arbeit als Vorsitzende steuert. „Dank dieser großzügigen Spende ist die Finanzierung der Klinikclowns weiter gesichert. Die kranken Kinder werden auch in Zukunft von den lustigen Gesellen besucht und somit zumindest für kurze Zeit von ihrer Krankheit abgelenkt“, freut sich von Boch sichtlich.

Die Klinikclowns verfügen über eine pädagogische und künstlerische Ausbildung und arbeiten hoch professionell. „Unser Einsatz ist immer begleitend zu den medizinischen Maßnahmen und soll keine Therapie ersetzen. Wir wollen den kranken Kindern und ihrem Umfeld dabei helfen, den Blick auf die schönen Seiten des Lebens zu richten, und sei es auch nur für eine kleine Weile“, erklärt Henning Leidinger, einer der Clowns, der extra nach St. Wendel gekommen ist, um sich beim Zwergenteam persönlich für das Engagement zu bedanken.



„Unsere Spenden gehen immer an Kinder in Not“, erklärt Mechthild Marx die Motivation und den Ansporn ihres Handelns. Weit mehr als 100 000 Euro sind seit 1998 bereits im Zwergenwald eingenommen und gespendet worden. Zum Abschluss betont Margarita von Boch zudem, dass alle Spendengelder zu 100 Prozent in die unterstützten Projekte fließen, da dank der ausschließlich ehrenamtlichen Arbeit der Vereinsmitglieder keinerlei Verwaltungskosten anfallen.