| 20:14 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Primstal kassiert Rückschlag vor dem Spitzenspiel

Primstal. Fußball-Saarlandligist VfL Primstal hat am Dienstag im Nachholspiel beim Tabellendritten SV Auersmacher den Sprung auf Platz vier verpasst. 3:0 und 4:1 führte der VfL in der ersten Halbzeit, sah bereits wie der Sieger aus – musste sich am Ende aber mit einem 4:4 zufriedengeben. „Auswärts vier Tore zu schießen und dennoch nur einen Punkt mitzunehmen – das hat dann schon was von einer Niederlage“, meint VfL-Spielführer Marc Pesch. Von Frank Faber

Fußball-Saarlandligist VfL Primstal hat am Dienstag im Nachholspiel beim Tabellendritten SV Auersmacher den Sprung auf Platz vier verpasst. 3:0 und 4:1 führte der VfL in der ersten Halbzeit, sah bereits wie der Sieger aus – musste sich am Ende aber mit einem 4:4 zufriedengeben. „Auswärts vier Tore zu schießen und dennoch nur einen Punkt mitzunehmen – das hat dann schon was von einer Niederlage“, meint VfL-Spielführer Marc Pesch.


Durch einen Doppelschlag von Pascal Limke (25. und 26. Minute) ging der VfL mit 2:0 in Führung. Daraufhin schwamm Auersmacher in der Defensive und Limke legte Steffen Backes den Ball zum 3:0 (33.) auf. „Da hätten wir den Sack zumachen müssen“, ärgert sich der 26-Jährige. Aber stattdessen traf Auersmacher nach einem Eckball durch Lukas Hector zum 1:3 (37.).

Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff stellte Jonas Caryot mit dem 4:1 (45.) die Drei-Tore-Führung wieder her. „Ich habe dann nicht mehr geglaubt, dass wir noch so viel falsch machen“, gibt Pesch zu. Doch es kam ganz anders. Binnen vier Minuten verkürzte der SVA durch Hasan Sonsuz (47.) und Hector (51.) auf 3:4.

Etwas unglücklich musste der VfL dann den 4:4-Ausgleich hinnehmen. Zunächst wurde ein Schuss von Christoph Fuhr abgeblockt, der Abpraller fiel Felix Laufer maßgerecht vor die Füße – und der hämmerte die Kugel in der 81. Minute zum Endstand in den Kasten.

„Wir sind in der Rückrunde weiter ungeschlagen“, nimmt Pesch trotz vier kassierter Gegentore und zwei verlorener Punkte das Positive mit. An diesem Samstag, 15.30 Uhr, geht es für den Tabellensechsten zu Spitzenreiter Borussia Neunkirchen ins Ellenfeld. „Unsere Serie wollen wir halten, aber dafür müssen wir die Defensivleistung erheblich verbessern“, fordert der Abwehrchef eine kollektive Steigerung beim Zweikampfverhalten. Nur sechs Punkte beträgt der Rückstand auf den Ex-Oberligisten. „Wir wollen oben dranbleiben und haben in dem Spiel erneut die Möglichkeit, den Abstand zur Spitze zu verringern“, setzt sich der optimistische VfL-Kapitän zum Ziel.