| 20:14 Uhr

SV Mettlach im freien Fall

Idar-Oberstein/ Mettlach. Ohne die verletzten Helmut Hürter, Marc Willems, Alexander Eckert, David Paulus und den gesperrten Jens Kirchen musste der SV Mettlach beim Tabellenvierten SC Idar-Oberstein antreten. "Ich hatte gerade einmal elf Oberliga-Spieler zur Verfügung. Keine guten Vorraussetzungen, um gegen einen so starken Gegner zu bestehen", erklärt SVM-Trainer Werner Weiß Von SZ Mitarbeiter Alexander Wilhelm

Idar-Oberstein/ Mettlach. Ohne die verletzten Helmut Hürter, Marc Willems, Alexander Eckert, David Paulus und den gesperrten Jens Kirchen musste der SV Mettlach beim Tabellenvierten SC Idar-Oberstein antreten. "Ich hatte gerade einmal elf Oberliga-Spieler zur Verfügung. Keine guten Vorraussetzungen, um gegen einen so starken Gegner zu bestehen", erklärt SVM-Trainer Werner Weiß. Einziger Lichtblick bei der Elf von der Saarschleife war der 17-jährige Salvatore Frende, der seine erste Oberliga-Partie bestritt. "Salvatore hat seine Sache gut gemacht, das umgesetzt, was ich von ihm erwartet habe. An ihm lag es nicht, dass es heute so gelaufen ist", lobte Weiß sein junges Mittelfeld-Talent. In einer von den Hausherren schnell geführten Partie gerieten die Blau-Weißen bereits nach zehn Minuten ins Hintertreffen: Idar-Obersteins Christian Henn schnappte sich nach einem Fehler in der Defensive der Weiß-Elf den Ball und schob zur 1:0-Führung für die Hausherren ein. Auch die beiden anderen Tore vor der Pause für die Heimelf fielen nach Fehlern in der Defensive des SVM. Ajdin Zeric und Christoph Schmell waren die Nutznießer und erhöhten auf 3:0 (29. und 35. Minute). "Im ersten Durchgang haben wir trotz des deutlichen Rückstands noch gut mitgespielt. Nur in der Abwehr erlauben wir uns zu viele Fehler, die vom Gegner eiskalt bestraft werden", so Weiß, dessen Mannschaft im zweiten Durchgang bereits nach wenigen Sekunden einen weiteren Gegentreffer hinnehmen musste. Abstimmungsprobleme zwischen Thomas Steies und Steffen Bodem nutzte Eric Wischang, um aus kurzer Distanz die 4:0-Führung für die Heimelf zu markieren. Mit einem direkt verwandelten Freistoß erhöhte erneut Wischang nur vier Minuten später auf 5:0. "In der zweiten Halbzeit hat uns der Gegner alt aussehen lassen und wir hatten keine Möglichkeit mehr, dagegenzuhalten. Wir müssen froh sein, nur sieben Gegentreffer kassiert zu haben, denn Idar-Oberstein hatte noch eine Vielzahl an guten Chancen", so Weiß. Nach 56 Minuten wurde Patrick Heinz wegen Handspiels im Strafraum mit Rot des Feldes verwiesen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ajdin Zeric zum 6:0 für die Heimelf. Der spielstarke Wischang stellte drei Minuten vor dem Abpfiff den 7:0-Endstand aus Sicht der Gastgeber her."Das war wiederum eine deprimierende Leistung meiner Mannschaft, was ich aber auf die personelle Situation zurückführe. Für die letzte Partie gegen Neunkirchen muss die ganze Mannschaft noch einmal enger zusammenrücken. Es muss sich einiges ändern. Denn auch in der Saarlandliga wird es nicht leicht, wenn wir unseren eigenen Ansprüchen gerecht werden wollen, dort um die Meisterschaft mitzuspielen", sieht Weiß schon mit Blick auf die kommende Saison Handlungsbedarf beim SV Mettlach.