| 15:43 Uhr

Anwalt Franz Abel legt Mandat nieder
Landessportverband muss sich einen neuen Sanierer suchen

Nach SZ-Informationen laufen bereits erste Gespräche mit mehreren saarländischen Anwälten.
Nach SZ-Informationen laufen bereits erste Gespräche mit mehreren saarländischen Anwälten. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Der St. Ingberter Rechtsanwalt Franz Abel, ein anerkannter Sanierungsexperte, hat überraschend seine Funktion als so genannter Konsolidierungsberater beim Landessportverband Saar (LSVS) aufgegeben. Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

Hintergrund dafür waren Diskussionen über eine mögliche Interessenkollision, da sein Kanzlei-Kollege und Partner Professor Guido Britz den LSVS-Präsidenten Klaus Meiser als Strafrechtler vertritt.


Abel teilte am Nachmittag mit, er habe im Einvernehmen mit dem Innenministerium und dem LSVS-Präsidium „mit sofortiger Wirkung“ seine Funktion als Konsolidierungsberater beendet.

Er betont gleichzeitig, „die vor allem in den Medien und über die Medien diskutierte Interessenkollision bestand zu keinem Zeitpunkt. Dies ergibt sich bereits aus der unmissverständlichen Definition meines schriftlichen Auftrages. Der LSVS und mittlerweile nahezu die gesamte Sportförderung im Saarland stehen im öffentlichen Fokus. Um weiteren Schaden, auch von meiner Person, abzuwenden sowie auf die Integrität meiner Person gestütztes Vertrauen nicht weiter externen Belastungen auszusetzen, sehe ich mich zu diesem Schritt gezwungen.“



Beim Landessportverband klafft ein millionenschweres Defizit in der Kasse.

Der krisengeschüttelte Verband, der nach Ansicht Abels aus eigener Kraft in der Lage sei, die Probleme zu meistern, muss sich jetzt einen neuen Sanierer suchen. Nach SZ-Informationen laufen dazu bereits erste Gespräche mit mehreren saarländischen Anwälten. Abel unterstreicht in seiner Rücktrittserklärung ausdrücklich, dass es für die erfolgreiche Sanierung des Verbandes neben kompetenter Unterstützung auch eines Klimas bedürfe, „in welchem der Konsolidierungs- und Zukunftsplan des LSVS ungestört erarbeitet und umgesetzt werden kann“.