Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Tabellenführer Saarlouis ist für die SGH eine Nummer zu groß

Saarlouis. Die Handballer der SGH St. Ingbert haben am Freitagabend bei der zweiten Mannschaft der HG Saarlouis deutlich verloren. mire

Beim souveränen Tabellenführer der Saarlandliga stand für St. Ingbert in der Saarlouiser Stadtgartenhalle erwartungsgemäß am Ende eine 27:45-Niederlage. Dabei war der SGH spielerisch und kämpferisch nicht einmal ein Vorwurf zu machen. Die Hausherren, die in beinahe derselben Besetzung auch in der A-Jugend-Bundesliga auflaufen, waren einfach eine Nummer zu groß.

Die SGH, die ohne Dominic Mader, Jan Weise und Top-Torschütze Jaroslav Dobrovodsky auskommen musste, lief von Beginn an einem Rückstand hinterher, den die Hausherren über die gesamte Spielzeit kontinuierlich ausbauten. Insbesondere in der Abwehr stand St. Ingbert auf verlorenem Posten, fand kein Mittel gegen den Angriffswirbel der HGS. Offensiv lief es dagegen besser. "Unsere Angriffsleistung war in Ordnung, wir haben gute Spielzüge gezeigt und im Rahmen unserer Möglichkeiten dagegengehalten. Wenn wir in der einen oder anderen Situation weniger hektisch gewesen wären, hätten wir das Ergebnis in Grenzen halten können", fand SGH-Trainer Martin Schwarz, der auch mit 45 Gegentoren leben konnte: "Klar ist das bitter, aber bei Saarlouis spielen ausschließlich sehr gut ausgebildete Jungs. Sie waren auf jeder Position stärker als wir."

Die SGH liegt weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat nur noch rechnerische Chancen auf den Klassenverbleib.