| 20:25 Uhr

Fußball
Spannendes Aufstiegsrennen in der Verbandsliga

ROHRBACH. Welche Mannschaft hat in der Fußball-Verbandsliga Nordost den längsten Atem und steigt als Meister direkt in die Saarlandliga auf? In der Verlosung sind noch der aktuelle Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen (47 Punkte), der SV Rohrbach (46) sowie die SG Marpingen-Urexweiler (44). Der Vize-Meister bestreitet gegen den Tabellenzweiten der Verbandsliga Südwest (derzeit SC Reisbach) auf neutralem Platz ein Relegationsspiel. Dagegen wird der Tabellendritte im Aufstiegsrennen komplett leer ausgehen. Von Stefan Holzhauser

Welche Mannschaft hat in der Fußball-Verbandsliga Nordost den längsten Atem und steigt als Meister direkt in die Saarlandliga auf? In der Verlosung sind noch der aktuelle Spitzenreiter SV Bliesmengen-Bolchen (47 Punkte), der SV Rohrbach (46) sowie die SG Marpingen-Urexweiler (44). Der Vize-Meister bestreitet gegen den Tabellenzweiten der Verbandsliga Südwest (derzeit SC Reisbach) auf neutralem Platz ein Relegationsspiel. Dagegen wird der Tabellendritte im Aufstiegsrennen komplett leer ausgehen.


Der SV Rohrbach empfängt am Sonntag um 15 Uhr den Tabellenfünften SG Thalexweiler-Aschbach. Im Hinspiel hatte Lars Borgard die Rohrbacher in Führung gebracht, ehe Marvin Kempf mit einem Doppelpack den 3:0-Erfolg klarmachte. „Sollte die SG nun das Rückspiel gewinnen, wären sie wieder relativ nahe an der Spitzengruppe dran. Allerdings herrscht bei uns im gesamten Verein ein positives Denken, da wir völlig ohne Aufstiegsdruck an unsere Aufgaben herangehen“, sagt der Rohrbacher Spielausschuss-Vorsitzende Renzo Ortoleva. Für Treffer soll erneut der mit 21 Toren beste Torjäger der Fußball-Verbandsliga, Norman Schmitt, sorgen.

Das vergangene Wochenende war sehr gut für den Tabellenzweiten gelaufen. Die Rohrbacher konnten sich mit 4:1 beim Tabellenzwölften VfL Primstal II durchsetzen. Gleichzeitig kam die SG Marpingen-Urexweiler beim auf Rang neun platzierten SV Habach nicht über ein 1:1 hinaus. „Unser Sieg in Primstal war verdient, ist aber vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen“, meint Ortoleva. Unabhängig von der Klassenzugehörigkeit würden die Planungen im Hinblick auf die kommende Saison auf Hochtouren laufen. „Wir sind an Spielern dran, aber es ist noch nichts spruchreif. Als einziger Abgang steht Simon Ikas fest, der zum Oberligisten FC Hertha Wiesbach wechselt“, erklärt Ortoleva.



Zeitgleich mit dem Spiel in Rohrbach gastiert der SV Bliesmengen-Bolchen beim Tabellen-13. VfB Theley. Die Nordsaarländer waren im Hinspiel deutlich mit 4:0 bezwungen worden, wobei das Endergebnis bereits nach 27 Minuten feststand. Nach mittlerweile elf Spielen ohne Sieg musste unter der Woche der bisherige Trainer Kai Decker am Schaumberg seinen Hut nehmen. Ihn löste das Interimsgespann Marco Loncar und Timo Atz ab – beide sind ehemalige VfB-Spieler. Das Duo soll nun den Ligaerhalt erreichen und damit im Sommer den neuen Trainern Sebastian Piotrowski und Andreas Oberhauser das Arbeiten in der Verbandsliga ermöglichen. Beide gelten als Motivationskünstler und wollen zur Premiere dem Ligaprimus ein Bein stellen. Beim Spitzenreiter fehlen Joshua Martin und Maurice Hemgesberg (beide Kreuzbandriss). Kevin Müller und Lars Rothe werden nach langwierigen Verletzungen Stück für Stück in der Zweiten aufgebaut.

Ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr ist der Tabellensechste SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim beim Zehnten SV Merchweiler zu Gast. „Von den Einzelspielern her gehören die Merchweiler viel weiter nach oben. Ich hoffe, dass mein Bruder Sascha nach seiner Bänderverletzung im Fuß wieder richtig einsatzfähig ist“, hofft SG-Spielertrainer Marco Meyer.