Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Preis der Leipziger Buchmesse geht erstmals an Lyriker

Leipzig. Agentur

Der Berliner Autor Jan Wagner (43) hat als erster Lyriker den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. Er erhielt die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung gestern für seinen Gedichtband "Regentonnenvariationen". Wagner sagte, er hoffe, dass der Preis ein Licht auf die lebendige deutsche Lyrikszene werfe. "Die Auszeichnung wirkt hoffentlich wie ein Paukenschlag", sagte die Literaturkritikerin Meike Feßmann in ihrer Laudatio. Lyrik sei die am meisten unterschätzte Literaturform, sie verdiene mit ihren Möglichkeiten zu Ruhe und Konzentration viel mehr Beachtung.

Der ebenfalls mit 15 000 Euro dotierte Preis für Sachbuch und Essayistik ging an den Wiener Autor Philipp Ther für das Buch "Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent". Der Professor für Osteuropäische Geschichte kündigte an, einen Teil des Preisgeldes an ukrainische Kollegen weiterzugeben, die sich um Hilfe für Landsleute in der Ostukraine kümmern. In der Sparte Übersetzung (15 000 Euro) wurde die Autorin Mirjam Pressler geehrt, die das neue Buch "Judas" des israelischen Autors Amos Oz aus dem Hebräischen übertragen hat.