1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Inland

Bei Wahlniederlage sollen Laschet, Merz und Röttgen kein CDU-Vize werden

CDU-Parteivorsitz : Bei Wahlniederlage sollen Laschet, Merz und Röttgen kein CDU-Vize werden

Bei einer Wahlniederlage sollen die drei Bewerber für das Amt des CDU-Parteivorsitzenden offenbar nicht für einen Vize-Posten kandidieren. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Fraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen seien aus CDU-Landesverbänden dazu gedrängt worden.

Hintergrund ist demnach, dass alle drei Kandidaten aus Nordrhein-Westfalen stammen. Laschet ist derzeit noch Parteivize.

Der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel sagte der Zeitung: „Es können nicht alle wichtigen Posten mit Spitzenpolitikern aus NRW besetzt werden.“ Die CDU müsse das ganze Land im Parteivorstand abbilden. „Frauen und Männer, Jung und Alt.“ Speziell Baden-Württemberg sei der zweitgrößte Landesverband. „Deshalb wollen auch wir in Partei und Fraktion adäquat berücksichtigt werden.“

Für einen der fünf Stellvertreterposten bewerben sich laut Zeitung bisher Gesundheitsminister Jens Spahn, der ebenfalls aus Nordrhein-Westfalen stammt, sowie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. Darüber hinaus wollen die rheinland-pfälzische Landesvorsitzende und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, der baden-württembergische Innenminister und CDU-Landeschef Thomas Strobl und die niedersächsische Bundestagsabgeordnete Silvia Breher kandidieren.