Zwei Männer wurden wegen dreifachen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Urteil : Höchststrafe für Dreifachmord

Im Dreifachmord von Hille sind zwei Männer zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Bielefeld verurteilte Jörg W. (53) am Freitag wegen Mordes in drei Fällen, Kevin R. (25) wegen zweifachen Mordes.

„Die Schuld wiegt besonders schwer“, sagte der Richter. Für den Älteren wurde Sicherungsverwahrung angeordnet. Er habe einen Hang zum Töten, habe aus Habgier gehandelt – und es bestehe auch weiter die Gefahr,dass er töten werde.

Auf dem Hof von W. und einem Nachbarhof in Hille nahe der Grenze zu Niedersachsen waren im Frühjahr 2018 drei übel zugerichtete männliche Leichen ausgegraben worden. Jörg W. und der frühere Soldat Kevin R., hatten sich gegenseitig der Taten bezichtigt. Die Leichen zeigten Spuren brutaler Gewalt: Zertrümmerte Knochen, Brüche und Hirnverletzungen. Die Taten wurden mit einem Hammer, Ziegelsteinen und einem Messer verübt.

Der Fall kam ans Licht, weil die Familie eines Opfers ihren Angehörigen als vermisst gemeldet hatte. Seine Leiche wurde auf dem Hof in Hille ausgegraben. Später stießen die Ermittler auf zwei weitere Leichname – eines Nachbarn (72) und eines Hilfsarbeiters (64).

Laut Staatsanwaltschaft hatten die beiden Deutschen zuerst den Nachbarn und den Hilfsarbeiter getötet, um sich zu bereichern. Später brachten sie einen 30-Jährigen um, weil dieser 5000 Euro für eine gemeinsam geplante Baufirma zurückforderte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung