1. Nachrichten
  2. Panorama

Baby ausgesetzt: Polizei stellt Ermittlungen ein

Baby ausgesetzt: Polizei stellt Ermittlungen ein

Baby ausgesetzt: Polizei stellt Ermittlungen einNordhausen. Im Fall des in Nordhausen ausgesetzten Babys werden die Ermittlungen eingestellt. Die Mutter des Kindes habe alles dafür getan, dass das Kind entdeckt werde, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Das Neugeborene war am Donnerstag im Treppenhaus eines Wohnblocks abgelegt worden

Baby ausgesetzt: Polizei stellt Ermittlungen einNordhausen. Im Fall des in Nordhausen ausgesetzten Babys werden die Ermittlungen eingestellt. Die Mutter des Kindes habe alles dafür getan, dass das Kind entdeckt werde, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Das Neugeborene war am Donnerstag im Treppenhaus eines Wohnblocks abgelegt worden. Zu keinem Zeitpunkt habe eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit des Babys bestanden, hieß es. ddpHelgoland bekommt bald Strom vom FestlandSt. Peter-Ording. Die Steckdosen auf der Insel Helgoland werden an das Festlandsstromnetz angeschlossen. Am Freitag sollte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen in St. Peter-Ording mit einem Bagger symbolisch die Verlegung des 53 Kilometer langen Stromkabels starten. Bislang produziert die Insel ihren Strom mit Diesel-Aggregaten selbst. dpa16-Jähriger schwebt weiter in Lebensgefahr Hornsen. Zwei Tage nach dem Familiendrama mit drei Toten in Hornsen bei Hildesheim schwebt eines der drei weiteren angeschossenen Opfer noch in Lebensgefahr. Der Zustand eines 16-Jährigen sei nach wie vor "sehr ernst", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die beiden anderen Verletzten seien dagegen "auf dem Wege der Besserung". dpaGericht verbietet NamensänderungSchleswig. Susan bleibt Susan und darf nicht zu Julia werden. Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat die Klage einer Mutter abgewiesen, die ihrer Tochter den Namen Julia geben wollte. Dafür sahen die Richter keinen Anlass und bestätigten die Entscheidung der Stadt Kiel, die eine Namensänderung abgelehnt hatte. Das sei nicht entscheidend für das Kindeswohl.dpa