Ex-Schauspielchef des Theaters Trier gewinnt vor Schiedsgericht

Ex-Schauspielchef des Theaters Trier gewinnt vor Schiedsgericht

Der Ende Mai entlassene Schauspielchef des Theaters Trier, Ulf Frötzschner, hat vor dem Bühnenschiedsgericht erfolgreich gegen seine fristlose Kündigung geklagt. Intendant Karl Sibelius, der Ende Juli ungeachtet ihm zugeschriebener Personal- und Finanz-Querelen einen neuen Vierjahresvertrag zu schlechteren Konditionen unterschrieben hat, hatte Frötzschner im Zusammenhang mit dem im Februar abgesetzten Tanja-Gräf-Stück entlassen. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass Frötzschner nicht das Einverständnis der Mutter der 2007 unter ungeklärten Umständen gestorbenen Trierer Studentin eingeholt hatte.

Ob Frötzschner nach dem Schiedsurteil nun, wie von ihm angeboten und gewünscht, für eine Spielzeit an das Theater zurückkehren wird, steht auf einem anderen Blatt. Intendant Sibelius hat durchblicken lassen, dass für ihn eine neuerliche Zusammenarbeit mit dem Ex-Schauspielchef ausgeschlossen ist.