Bilderpaare entdecken

Im Jahr 1874 besuchte der Impressionist Alfred Sisley das Schloss Hampton Court bei London, damals wie heute eine Touristenattraktion. Er malte zwei Bilder im gleichen Format: "Die Brücke von Hampton Court" und "Regatta in Hampton Court". Das erste gehört heute dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln, das zweite befindet sich in der Privatsammlung E.G. Bührle in Zürich. Bis 29. Januar kann man ausnahmsweise beide Bilder nebeneinander betrachten - und feststellen, dass die "Regatta" trotz aller Gemeinsamkeiten viel freier angelegt ist als die "Brücke".

Solche Beobachtungen lassen sich bei vielen Bilderpaaren und Dreier-Kombinationen in der Schau "Von Dürer bis van Gogh" machen. Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln führt darin 64 Bilder aus der Bührle-Sammlung und dem eigenen Bestand zusammen. Zu sehen sind unter anderem Werke von Delacroix, Pissarro, Gauguin und van Gogh.

Die Bührle-Sammlung wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von dem umstrittenen schweizerischen Rüstungsfabrikanten Emil Georg Bührle (1890-1956) aufgebaut. Er belieferte das deutsche NS-Regime im Zweiten Weltkrieg mit Geschützen und Munition. Privat schwärmte er für französische Impressionisten. Der Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt. 2008 gab es dort einen Raubüberfall, die Täter entwendeten unter anderem das berühmte Gemälde "Der Knabe mit der roten Weste" von Paul Cézanne. Die Werke kamen aber wieder zurück, der "Knabe" ist nun auch in Köln zu sehen. Ab 2020 sollen die etwa 200 Gemälde von Bührle in einem Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich wieder zu sehen sein.