Auswärtiges Amt wirbt für Deutsch als Fremdsprache

Auswärtiges Amt wirbt für Deutsch als Fremdsprache

Berlin. Mit Werbekampagnen will das Auswärtige Amt im Ausland das Interesse am Erlernen der deutschen Sprache stärken, kündigte die zuständige Staatsministerin Cornelia Pieper (FDP) an. "Immer mehr Länder schaffen die zweite Pflichtsprache an den Schulen ab. Dann bleibt als erste Fremdsprache nur noch Englisch", so Pieper

Berlin. Mit Werbekampagnen will das Auswärtige Amt im Ausland das Interesse am Erlernen der deutschen Sprache stärken, kündigte die zuständige Staatsministerin Cornelia Pieper (FDP) an. "Immer mehr Länder schaffen die zweite Pflichtsprache an den Schulen ab. Dann bleibt als erste Fremdsprache nur noch Englisch", so Pieper. Derzeit gibt es im Ausland weltweit 150 deutsche Schulen sowie ein Netz von rund 1500 Partnerschulen. Zugleich geht jedoch die Zahl derer zurück, die Deutsch lernen - von 17 Millionen 2005 auf jetzt nurmehr 14,5 Millionen. Dem Goethe-Institut, wichtigster Anbieter von Deutsch-Kursen, sprach Pieper ihre volle Unterstützung aus. Gleiches gelte für den Deutschen Akademischen Austauschdienst und die deutschen Auslandsschulen, versicherte sie: "Wir stehen fest zu unserem Versprechen, in den auswärtigen Bildungsbeziehungen nicht zu sparen." dpa