| 20:41 Uhr

Billigflieger im Abflug
Ryanair kürzt das Angebot am Hahn

Ryanair streicht sein Angebot zusammen.
Ryanair streicht sein Angebot zusammen. FOTO: dpa / Thomas Frey
Hahn. Der Billigflieger Ryanair streicht sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn kräftig zusammen. Die Zahl der wöchentlichen Flüge verringert sich im Winterflugplan 2018/19 um rund 20 Prozent im Vergleich zum Winter 2017/18, teilte die irische Airline mit. Von dpa

Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn sinkt damit die Zahl der Flüge pro Woche von 93 auf 74. Sie analysierte: „Bei einer Auslastung von 80 Prozent bedeutet dies für die Zeit von November 2018 bis März 2019 für den Flugplatz Hahn ein Minus von rund 120 000 Passagieren.“


Ryanair-Sprecher Robin Kiely teilte mit, alle Strecken würden überprüft und Flugpläne gemäß ihrer Nachfrage erstellt. „Die deutsche Luftverkehrssteuer trägt trotz der Bemühungen des Flughafens, kostengünstige Bedingungen zu schaffen, zu überdurchschnittlich hohen Kosten am Flughafen Hahn bei“, ergänzte er. Allerdings hebt Ryanair inzwischen auch von den benachbarten Flughäfen Frankfurt/Main, Luxemburg und Köln/Bonn ab.

Ryanair will London-Stansted vom Hahn aus nur noch fünf- statt siebenmal in der Woche anfliegen. Gestrichen werde das Flugziel Dublin. Auch Trapani auf Sizilien werde im kommenden Winter vom Hunsrück aus nicht angeflogen. Wie es in der Zukunft weitergeht, wollte Ryanair-Sprecher Kiely nicht sagen.



Generell entwickelt sich beim defizitären Flughafen Hahn das Frachtgeschäft deutlich besser als das Passagieraufkommen. Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) listete für das erste Halbjahr 2018 bei der Fracht an dem Hunsrück-Airport ein kräftiges Plus von 87,3 Prozent auf 91 693 Tonnen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Die Zahl der Passagiere sank dagegen um 10,6 Prozent auf 1 057 694.

Der Streik der Ryanair-Piloten am vergangenen Freitag führte auch am Hahn zu einer Reihe von Flugausfällen. Der ehemalige US-Fliegerhorst gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.