E-Autos: Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie als Lobbygeschenk

E-Autos : Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie als Lobbygeschenk

Mit deutlicher Kritik an der Bundesregierung hat der Bundesrechnungshof die Kaufprämie für Elektroautos gerügt. „Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst“, heißt es in einem Prüfbericht.

Besonders kritisieren die Prüfer, dass die Automobilindustrie ihren Beitrag offensichtlich minimiere, während von staatlicher Seite Steuergelder für die Prämie zugeschossen werden. „Maßgeblich für die Bemessung des Beitrags der Automobilhersteller zum Umweltbonus ist der sogenannte Nettolistenpreis des Basismodells“, heißt es in dem Bericht. Der Kauf eines batteriebetriebenen Autos wird mit einem Umweltbonus von 4000 Euro und der eines Hybrid-Neufahrzeugs mit 3000 Euro bezuschusst. Der Bund und die Automobilindustrie sollen jeweils die Hälfte beitragen. Je nach Modell erhalten Käufer aber ohnehin Abschläge auf die Listenpreise von Neufahrzeugen. Dem Bericht zufolge wurde der Hersteller-Anteil häufig mit bereits bestehenden Rabatten verrechnet.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung