1. Leben
  2. Immobilien

So bleibt der Christbaum lange schön

So bleibt der Christbaum lange schön

Die Jagd nach dem schönsten Weihnachtsbaum zum Feiertag hat begonnen. Wer jetzt schon zuschlägt, muss den Baum allerdings ein wenig pflegen, damit er bis zu den Feiertagen nicht schon alle Nadeln verliert.

Wuchs, Farbe und Duft entscheiden nicht allein über den perfekten Weihnachtsbaum. Ein toller Anblick ist die Weihnachtsdekoration nur, wenn sie bis zum Fest und ein paar Tage darüber hinaus durchhält. Wenn die Nadeln noch glänzen, gilt der Baum als frisch. Außerdem ist die Schnittstelle weiß und nicht trocken, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn . Schüttelt man den Baum leicht, fallen keine Nadeln ab. Die Zweige sollten auch keine Verletzungen und Schleifspuren haben. Als weitere Qualitätshinweise gelten ein gleichmäßiger Wuchs und ein gerader Stamm.

Nach dem Kauf kommt der Baum an eine schattige Stelle im Freien ohne Zugluft, am besten steht er dort im Wasser in einem Eimer. Eine Abdeckung hilft gegen das Austrocknen des Baums durch Sonne und Wind, erklärt Eva Morgenstern, Beraterin bei der Gartenakademie Rheinland-Pfalz. So verliert der Baum nicht schon vor Heiligabend seine Nadeln. Der Christbaumverband Baden-Württemberg rät, das Netz noch über dem Baum zu belassen. So verdunste er weniger Wasser. Wobei es aber gut ist, die Transportverpackung schon einen Tag vor dem Schmücken zu entfernen, so der Rat des Bundesverbands der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland (BWS). So können sich die Äste rechtzeitig zurück in ihre natürliche Position bringen. Ein Tipp: Das Netz von unten nach oben aufschneiden.

Bevor der Baum ins Haus kommt, wird er am besten etwas angesägt. Der BWS rät zu zwei bis drei Zentimetern. So kann der Stamm besser Wasser aus dem Ständer aufnehmen. Und der Baum sollte sich erst mal an die Wärme gewöhnen können. Daher empfiehlt Pflanzenberaterin Morgenstern, den Baum zunächst vom Freien in eine Garage oder den Keller und danach ins Wohnzimmer zu bringen. Dort steht der Baum am besten nicht direkt neben einer Heizung oder einem Ofen, rät der Verein Bayer-ischer Christbaumanbauer.

Ein zimmerhoher Baum braucht täglich bis zu zwei Liter frisches Wasser im Ständer. Morgenstern hat einen zusätzlichen Frische-Trick: "Man kann auch die Nadeln mit Wasser besprühen. Das erhöht die Luftfeuchtigkeit und verhindert so die Verdunstung und damit das Austrocknen der Nadeln." Und weil auch die Heizung die Luft trocknet und damit dem Baum schadet, empfiehlt die Expertin, nachts die Heiztemperatur runterzudrehen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald rät zudem zu einem Esslöffel Zucker oder Blumenfrisch. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist der Meinung, normales Leitungswasser reiche.