1. Sport
  2. Saar-Sport

Fußball-Oberliga: Völklingen plant im „luftleeren Raum“

Fußball-Oberliga : Völklingen plant im „luftleeren Raum“

Die Fußball-Oberliga startet in die restliche Rückrunde. Beim FV Diefflen, dem FC Wiesbach und der SV Elversberg II sind im Winter viele Entscheidungen gefallen. Bei Röchling sind die Planungen dagegen wegen eines laufenden Ermittlungsverfahrens schwierig.

Die Lage ist nicht einfach bei Fußball-Oberligist Röchling Völklingen. Nicht nur, dass die Mannschaft als Tabellenelfter hinter den Erwartungen liegt. Auch das laufende Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung (wir berichteten) belastet den Club – und die Personalplanung. „Wir planen die kommende Saison etwas in den luftleeren Raum“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Brenner. Noch ist nicht klar, ob auf den Club eine Steuernachzahlung und, falls ja, in welcher Höhe zukommt. Deshalb ist ungewiss, welchen Etat die Völklinger für die nächste Spielzeit zur Verfügung haben. „Wir hoffen, dass wir bis zum Ende des ersten, spätestens bis zu Beginn des zweiten Quartals in diesem Jahr endlich Klarheit haben“, sagt Brenner: „Das ist aber nur ein Wunsch von uns. Entsprechende Signale seitens der Behörden gab es noch nicht.“

Noch nicht entschieden ist auch, wer Röchling Völklingen in der kommenden Runde trainieren wird. Der Verein will mit dem Trainer-Duo Justin Erhardt und Nico Zimmermann weitermachen. „Es gab Gespräche. Und die beiden wissen, dass wir das wollen“, berichtet Brenner. „In den nächsten Tagen oder Wochen soll hier die Entscheidung fallen.“

Viel Bewegung war bei Röchling in der Winterpause im Kader: Mit Philipp Mandla vom TuS Haltern am See und Sebastian Brenner vom FK Pirmasens kamen zwei Neuzugänge. Nicht mehr im Kader  sind Sandro Kempf (zum SV Auersmacher), Meriton Mehmeti (SV Mettlach), Arun Zama (SF Köllerbach), Hamza Mourchid (Belgien), Julien Simon (FC Kandil Saarbrücken) und Alexio Brauer (SC Halberg Brebach). Mit Niclas Judith vom VfB Dillingen und Timo Wagner, der vom 1. FC Saarbrücken zurückkehrt, stehen ungeachtet der schwierigen Planungssituation zwei Neuzugänge für die kommende Spielzeit fest.

In die restliche Rückrunde der jetzigen Saison startet Röchling mit einem Auswärtsspiel: Am 29. Februar ist der Tabellenelfte beim Tabellensechsten TuS Koblenz zu Gast. Das erste Heimspiel im neuen Jahr steigt am 7. März gegen den TuS Mechtersheim. Für den Tabellenvorletzten ist dies dann die zweite Partie gegen einen Saar-Club. Der TuS ist am 29. Februar Auftaktgegner des FV Diefflen. Bei den Diefflern wurde der Kader in der Winterpause vergrößert: Sie  verpflichteten Lukas Kölsch und Aaron Francus von der SV Elversberg II sowie Hokon Christian Sossah vom FC Wiesbach. Dazu haben in den letzten Wochen bei Diefflen gleich mehrere Leistungsträger für die kommende Saison verlängert: Co-Spielertrainer Fabian Poß bleibt dem Club ebenso erhalten wie Sturmpartner Chris Haase und die defensiven Mittelfeldspieler Arthur Mielczarek und Michael Fritsch.

Der FV Diefflen liegt auf Rang neun. Die 28 Zähler, die die Mannschaft von Trainer Thomas Hofer – er hat seinen Vertrag ebenfalls verlängert – bislang sammelte, sind ein Vereinsrekord in der Oberliga. Noch nie konnten die Dieffler in der ersten Saisonhälfte mehr Zähler sammeln.

Genau wie der FV Diefflen startet der FC Hertha Wiesbach mit einem Auswärtsspiel ins neue Jahr. Und dies wird gleich eine wichtige Partie: Denn der Tabellenzwölfte ist am 29. Februar beim Tabellen-13. FV Engers zu Gast. Beide brauchen Punkte, um ihren kleinen Vorsprung vor den Abstiegsplätzen zu wahren. In Wiesbach sind die Personalplanungen für die neue Runde weit voran geschritten. Neben Trainer Michael Petry haben etliche Stammkräfte wie Yannick Bach oder Kilian Staroscik verlängert. Zudem stehen drei Neuzugänge für die Spielzeit 2020/2021 fest. Alle drei kommen aus der Saarlandliga: Tim Schäfer und Steven Simon wechseln vom FSV Jägersburg zur Hertha, Lukas Mittermüller von der Spvgg. Quierschied.

Demgegenüber stehen beim FC Hertha Wiesbach vier Abgänge: Hendrik Schmidt wird Spielertrainer der zweiten Mannschaft in der Landesliga. Philip Luck kehrt zu seinem Heimatverein Palatia Limbach zurück. Kristoffer Krauß geht zum Saar 05 Saarbrücken, wo er bis 2017 spielte. Und Sebastian Lück wechselt zum FV Bischmisheim.

Etwas überraschend ist vor dem Beginn der restlichen Rückrunde Aufsteiger SV Elversberg II als Tabellenvierter mit Abstand der bester Saar-Vertreter in der Oberliga. Der Neuling startet am 1. März mit dem Heimspiel gegen Schlusslicht SF Eisbachtal in die Rest-Rückrunde. In der Winterpause gab es bei der Reserve des Regionalligisten Veränderungen im Kader, die mit Blick auf die neue Saison getroffen wurden: Vier Spieler sind neu in der Mannschaft von Trainer Marco Emich, dessen Vertrag bis Sommer 2021 läuft. Alexander Sutter, Lukas Hirsch sowie Niklas Schulz wurden aus der eigenen U19 in den Oberliga-Kader befördert. Als externer Neuzugang kommt Offensivspieler Fritz Reisinger aus der U19-Bundesliga-Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern. Dafür hat der Club neben den zum FV Diefflen gewechselten Kölsch und Francus noch Julian Schauer (zum FSV Jägersburg), Nico Staub (SV Rot-Weiß Hasborn) und Brice Jean Dogoui (TSG Pfeddersheim) abgegeben.