| 00:00 Uhr

Morgen schiebt sich der Mond vor die Sonne

St Wendel. Auch in St. Wendel kann das Spektakel am Freitag beobachtet werden. Wichtig dabei ist es, die Augen mit geeigneten Filtern zu schützen. Beobachtungen mit spezieller Technik werden auf der Sternwarte Peterberg angestellt. cbi

Werden morgen wieder massenweise Menschen auf der Straße stehen, alle mit seltsamen Brillen auf der Nase und in den Himmel blickend? Am Freitag, 20. März, hat sich wieder eine Sonnenfinsternis angekündigt. Gegen 9.25 Uhr wird sich der Mond vor die Sonne schieben. Um circa 10.35 Uhr wird die Sonnenfinsternis dann ihr Maximum erreichen. Etwa 75 Prozent der Sonne werden dann bedeckt sein und somit wird es nicht zu einer totalen Sonnenfinsternis, wie etwa die von 1999, kommen. "Wir haben das Glück, in Mitteleuropa zumindest vom Mondschatten berührt zu werden, sodass es bei uns eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen gibt", so Uwe Dillschneider, Hobbyastronom an der Sternwarte Peterberg. "Wer die Totalität erleben möchte, muss zum Nordpolarmeer fahren, zum Beispiel nach Spitzbergen." Der Kernschatten, also der Bereich, der komplett verdunkelt wird, ist nur etwa 100 Kilometer breit und verläuft östlich von Grönland.

Bei uns wird das ganze Spektakel um 11.47 Uhr schon wieder zu Ende sein. Dann müssen wir hier in Deutschland bis zum Jahre 2081 warten, bis die nächste (totale) Sonnenfinsternis stattfindet.

Wenn das Wetter nicht allzu schlecht ist, sollten aber auch wir hier in St. Wendel etwas beobachten können. Jedoch warnt der Experte hier eindringlich: "Das Betrachten der Sonne, auch einer zum Teil Verfinsterten, ist ohne geeignete Filter sehr gefährlich. Augenschäden bis hin zur Erblindung können die Folge sein. Selbstgebastelte Filter aus rußgeschwärzten Gläsern, Rettungsfolien oder CDs sind ungeeignet!"

Die Brillen sollten mit sogenannter Astrosolar-Folie ausgestattet sein. Man könne sich bei Optikern nach diesen erkundigen oder auch im Internet nachschauen. Jedoch solle man sich auch dort vor Billigprodukten hüten.

Für Interessierte bietet die Sternwarte Peterberg am morgigen Freitag, 20. März, ab 9 Uhr eine kostenlose Veranstaltung zur Sonnenfinsternis an. In der Hauptkuppel und im Außenbereich werden dann mit professioneller Technik Beobachtungen angestellt. Wer lieber zu Hause bleiben möchte, kann sich auch eine Live-Stream-Übertragung im Internet auf der Webseite der Sternwarte anschauen.

Am Samstag, 21. März, veranstaltet die Sternwarte Peterberg dann eine zweite Veranstaltung, auf der sich Besucher um 20 Uhr Themen rund um den Planeten Jupiter anhören können.

sternwarte-peterberg.de