| 21:21 Uhr

Landfrauen pflegen alte Bräuche

Ostertal. Wo immer im Dorf Hilfe gebraucht wird, der Landfrauenverein "Mittleres Ostertal" packt mit an. Und so haben die Ostertaler Landfrauen allen Grund, an diesem Samstag, 23. Mai, ihr 25-jähriges Vereinsjubiläum im Kulturzentrum in Niederkirchen gebührend zu feiern Von SZ-Mitarbeiter Dieter Kremp

Ostertal. Wo immer im Dorf Hilfe gebraucht wird, der Landfrauenverein "Mittleres Ostertal" packt mit an. Und so haben die Ostertaler Landfrauen allen Grund, an diesem Samstag, 23. Mai, ihr 25-jähriges Vereinsjubiläum im Kulturzentrum in Niederkirchen gebührend zu feiern. Herbert Müller, der damalige Ortsvorsteher von Niederkirchen, stand Pate bei der Gründung des Landfrauenvereins am 23. Mai 1984. Zur ersten Vorsitzenden des neuen Landfrauenvereins wurde bei der Gründung Wally Weyrich gewählt, zur stellvertretenden Vorsitzenden Rosemarie Zimmermann, die nun seit 1987 als Vorsitzende die Geschicke des Vereins leitet. Heute ist der Ostertaler Landfrauenverein mit 182 Mitgliedern der größte Landfrauenverein im Kreisverband St. Wendel. Die Mitglieder kommen aus acht Ostertal-Ortschaften. Sie haben sich die Gestaltung und Erhaltung von Lebensqualität in den Dörfern des mittleren Ostertales zum Ziel gesetzt. Die Pflege dörflicher Kulturarbeit, der Erhalt altbäuerlicher Sitten und Bräuche ist ein Hauptanliegen des Vereins, in den auch die "Landmänner" fest eingebunden sind. Von 1984 bis heute hat der Verein insgesamt 488 Veranstaltungen organisiert. Der jährliche Höhepunkt im Vereinsgeschehen ist das närrische Frauenfrühstück am Fetten Donnerstag. Ernährungsvorträge und Gesundheitsvorträge werden von den Landfrauen das ganze Jahr über gut angenommen. Wandertage finden fast jeden Monat statt, am bekanntesten ist die Dreikönigswanderung. Traditionell eingebunden in den Veranstaltungsreigen sind Feste mit Kindern. So gab es 15 Jahre lang den "Rommelbooznachmittag" für Kinder, Kartoffelfeuer und Sonnenblumenwettbewerbe. Blumennachmittage und Wanderungen mit dem Förster ins Revier finden auch heute noch statt. Jedes Jahr am Adventsmarkt in Niederkirchen ist für die Kinder eine Weihnachtsbäckerei eingerichtet. Seit 15 Jahren treffen sich die älteren Mitglieder alle zwei Wochen im Landfrauen-Strickstübchen, wo gestrickt, gehäkelt und gesponnen wird. Rund um die Kirche in Niederkirchen werden die Blumenkästen gepflegt. Immer wieder spendet der Verein für caritative und soziale Einrichtungen, so für krebskranke Kinder und für die Hilf-Mit-Aktion der Saarbrücker Zeitung. Seit 20 Jahren gibt es die Singgruppe, die auf unzähligen Veranstaltungen ihre Auftritte hat, wie auf Seniorentagen, Jubiläumsfesten oder drei Mal im Altenheim Hospital. 20 Jahre lang gab es auch eine Tanzgruppe, die vor einem Jahr aufgelöst werden musste. Jahr für Jahr gehen die Landfrauen drei Mal auf große Fahrt. Reisen nach Paris, Leipzig, Dresden, Berlin, auf die Insel Rügen, nach Südtirol und Schleswig-Holstein standen auf dem Programm. Vor zehn Jahren waren die Landfrauen in Dresden und überreichten dort einen Scheck aus dem Gewinn der Weihnachtstombola für den Wiederaufbau der Frauenkirche. Jedes Jahr an der Niederkircher Kirmes bereiten die Landfrauen ein deftiges Marktfrühstück. Sie sind auch Organisator des Adventsmarktes und auf dem Weihnachtsmarkt in St. Wendel mit einem Stand vertreten. Das 25-jährige Jubiläum wird an diesem Samstag, 23. Mai, ab 19 Uhr im Kulturzentrum in Niederkirchen gefeiert. Schirmherr ist Landrat Udo Recktenwald. Die Landfrauen bieten ein Unterhaltungsprogramm mit musikalischer Umrahmung mit der Landfrauen-Singgruppe, der Tanzgruppe Modi aus Urweiler, der Orientalischen Tanzgruppe Shalimah aus Speyer und mit einem Sketch der kfd Alsfassen.



Auf einen BlickDer Vorstand: Vorsitzende: Rosemarie Zimmermann aus Niederkirchen; 2. Vorsitzende: Ingrid Müller aus Hoof; Rechnerin: Renate Joanni aus Niederkirchen; Schriftführerin: Annetraud Kling aus Hoof; Beisitzer sind Edith Morgenstern aus Marth, Rosemarie Steiner aus Niederkirchen, Christel Bieg aus Osterbrücken und Waltraud Kaul aus Hoof. kp