| 20:34 Uhr

Blaulicht
Führerschein abgelaufen — Strafverfahren

Tholey. Das Fahrerlaubnisrecht besitzt schon seine Tücken. Dies musste am Dienstag ein belgischer Staatsbürger erfahren, der kurz vor Mittag auf einem Rastplatz an der A 1 bei Tholey von einem Team des Bundesamtes für den Güterverkehr (BAG) kontrolliert worden war. Die Beamten, zuständig unter anderem für Straßenkontrollen nach den Güterkraftverkehrsgesetz und Mautkontrollen, nahmen unter anderem Einsicht in den nationalen Führerschein des 50-jährigen Laster-Fahrers. Das war nicht gut für den Belgier. Denn die für den Sattelzug erforderliche Fahrerlaubnis war, wenn auch nur wenige Tage, abgelaufen. Ist die Frist abgelaufen und damit die Fahrerlaubnis in Belgien nicht mehr wirksam, so gilt dies auch in Deutschland. Im konkreten Fall bedeutete dies, dass der Vorgang an die Polizeiinspektion St. Wendel abgegeben wurde. Von dort aus wird ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Von Melanie Mai

Diese speziellen Regelungen betreffen grundsätzlich zwar nur Ausländer, die hierzulande ein Fahrzeug führen, allerdings gibt es in anderen Staaten ähnliche Regelungen, sodass sich auch der Inhaber einer deutschen Fahrerlaubnis vor Antritt einer Fahrt ins Ausland vergewissern muss, ob sein Fahrerlaubnis auch tatsächlich noch gültig ist. Darauf weist die St. Wendeler Polizei hin. Hierbei sei insbesondere zu beachten, dass nur noch die ab 2013 erworbenen Fahrerlaubnisse für Motorrad- und Pkw-Klassen sowie für Zugfahrzeuge unbefristet erteilt werden. Für alle anderen Fahrzeuge (Lkw und Busse) ist die ab diesem Zeitpunkt erteilte Fahrerlaubnis auf maximal fünf Jahre befristet. Wurde die Fahrerlaubnis vor 2013 erworben, gelten andere Regelungen. Die Gültigkeit einer Fahrerlaubnis kann der Inhaber eines Kartenführerscheines leicht prüfen. Die Rückseite gibt nicht nur Auskunft, wann eine  Fahrerlaubnis erteilt wurde, sondern auch, bis wann sie gilt. Eine Prüfung lohnt sich, rät die Polizei, insbesondere vor Antritt einer Fahrt ins Ausland — ob beruflich oder privat als Urlauber.