| 20:44 Uhr

Öffentlicher Personennahverkehr
JU begrüßt Schüler-Ticketmodell im Landkreis

Ein neues Ticket-Modell wird wirksam.
Ein neues Ticket-Modell wird wirksam. FOTO: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa / Stefan Sauer
St. Wendel . Schüler aus dem Landkreis St. Wendel, die in Wadern zur Schule gehen, sparen einiges an Fahrtkosten und Zeit. Von red

Seit mehr als einem Jahr fordern insbesondere Eltern der Gemeinde Nonnweiler, deren Kinder in Wadern zur Schule gehen, Vergünstigungen im landkreis-übergreifenden Schülerverkehr. Landrat Udo Recktenwald (CDU) habe sich erfolgreich dafür eingesetzt und in Kooperation mit Saar-Mobil ein neues Modell erarbeitet, mit dem der monatliche Ticketpreis um bis zu 22 Euro gesunken ist (wir berichteten). „Dies kostet den Landkreis 10 000 Euro im aktuellen Schuljahr“, teilt der Junge-Union-Kreisverband mit. Außerdem entsteht durch Veränderungen im Busverkehr nach der Nachmittagsbetreuung eine Zeitersparnis für die betroffenen Schüler. Recktenwald setze sich schon länger für Vereinfachungen und Vergünstigungen im landesweiten Tarif- und Fahrplan-Dschungel ein, betont Jonas Reiter, Kreisvorsitzender der Jungen Union St. Wendel.


Die CDU-Mehrheitsfraktion im Kreistag nehme sich darüber hinaus ganz konkreten Problemen im Busverkehr an. Dazu zählten einerseits transparentere Strukturen im System des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) – ein vereinfachtes Wabensystem, bei dem der ländliche Raum keine Nachteile gegenüber der Landeshauptstadt erfährt – aber auch direkte Vergünstigungen. „Hier gilt das Seniorenticket als gutes Beispiel, bei dem Senioren seit Jahresbeginn 50 Prozent des Ticketpreises vom Landkreis erstattet bekommen“, erklärt Reiter. In einer im Juni verabschiedeten Resolution der CDU-Fraktion habe der Kreistag außerdem eine Bündelung der Strukturen und ein neues Tarifsystem gefordert.

„Dies alles sind einzelne Schritte, die den Personennahverkehr in unserer Region verbessern“, ergänzt Reiter. In Zusammenarbeit mit der CDU-Kreistagsfraktion und dem Landrat werde sich die Junge Union auch in Zukunft für einen preisgünstigen sowie gut ausgebauten Busverkehr am Tag und in der Nacht einsetzen.