| 20:14 Uhr

Bexbacher Prießnitz-Kneipp-Verein wandert im "pfälzischen Nizza"

Bexbach. Für Sonntag, 17. Mai, lädt der Prießnitz-Kneipp-Verein Bexbach zu seiner ersten Tageswanderung in diesem Jahr ein. Die Tour beginnt in Gleisweiler, führt über die älteste noch erhaltene Kaltwasser-Walddusche zur Landauer Hütte. Nach einer kurzen Verschnaufpause steigen die Wanderer von dort zur 460 Meter hoch gelegenen Ruine Neuscharfeneck, wie der Verein weiter mitteilt

Bexbach. Für Sonntag, 17. Mai, lädt der Prießnitz-Kneipp-Verein Bexbach zu seiner ersten Tageswanderung in diesem Jahr ein. Die Tour beginnt in Gleisweiler, führt über die älteste noch erhaltene Kaltwasser-Walddusche zur Landauer Hütte. Nach einer kurzen Verschnaufpause steigen die Wanderer von dort zur 460 Meter hoch gelegenen Ruine Neuscharfeneck, wie der Verein weiter mitteilt. Beeindruckend sind die Überreste der imposanten, mit Buckelquadern verkleideten Anlage, die sich markant über dem Dernbachtal erhebt und von ihren Zinnen einen weiten Ausblick gewährt. Über einen schmalen Waldpfad wird das Waldhaus "Drei Buchen" erreicht, das mit seinem schönen Wein-/Biergarten zu einer Pause einlädt. Weiter geht es am Hang des Teufelsberges entlang, gemächlich ansteigend zur Trifelsblickhütte, von wo aus der Blick hinüber zur Reichsburg geht. An der restaurierten Wallfahrtskirche St. Anna vorbei, mit einem herrlichen Ausblick in die Rheinebene, geht es wieder nach Gleisweiler. Wildzitronen und subtropische Gehölze zieren den dortigen Park und haben Gleisweiler bereits vor über 100 Jahren die Bezeichnung "Pfälzisches Nizza" eingebracht. Der Weg ist rund 18 Kilometer lang, die reine Gehzeit beträgt etwa fünf Stunden. Für die Anfahrt wird ein Bus eingesetzt, daher ist eine Anmeldung bei den Wanderführern erforderlich. Abfahrtszeiten sind: 8.40 Uhr in Höchen, 8.45 Uhr in Frankenholz, 8.50 Uhr an der Sparkasse in Oberbexbach, 8.55 Uhr am Rewe-Markt in Bexbach, Hochstraße, neun Uhr am Aloys-Nesseler-Platz. redAnmeldung und weitere Informationen bei den Wanderführern Eva und Wolfgang Dahl, Telefon (06373) 34 65. Gastwanderer sind jederzeit willkommen.