| 20:55 Uhr

Nach Air-Berlin-Pleite
Luxair fliegt dreimal täglich nach Berlin

Ab Januar 2018 wird Luxair dreimal täglich von Saarbrücken aus die Verbindung nach Berlin bedienen.
Ab Januar 2018 wird Luxair dreimal täglich von Saarbrücken aus die Verbindung nach Berlin bedienen. FOTO: BeckerBredel
Luxemburg/Saarbrücken. Die Pläne für die neue Berlin-Verbindung ab Ensheim werden konkret. Luxair will sich stärker engagieren. Thomas Sponticcia

. Luxair wird ab Januar 2018 dreimal täglich von Saarbrücken aus die Verbindung nach Berlin bedienen und damit die Anbindung des Saarlandes  an die Bundeshauptstadt nach dem Aus für die Air Berlin sicherstellen. Das bestätigte die Fluggesellschaft am Wochenende gegenüber unserer Zeitung.



Die Frühverbindung in die Bundeshauptstadt startet in Ensheim um 7.25 Uhr (Ankunft Berlin-Tegel: 9.05 Uhr). Weitere Flüge bietet die Airline um 13.25 Uhr (Ankunft 15.05 Uhr) und 18.10 Uhr (Ankunft: 19.50 Uhr) an. In Berlin starten die Maschinen nach Saarbrücken um 9.40 Uhr (Ankunft Saarbrücken 11.15 Uhr),  15.50 Uhr (Ankunft: 17.25 Uhr) und 20.45 Uhr (Ankunft: 22.20 Uhr). Am Wochenende werde es ein leicht eingeschränktes Programm geben.

,,Für unsere Verhältnisse ist die Berlin-Verbindung mit ihren rund 170 000 Passagieren jährlich eine große Strecke, auf die wir nicht verzichten wollen“, betont Martin Isler, Vorstandsmitglied der Luxair Group. Zudem verstehe sich Luxair selbst als die Fluggesellschaft der Großregion. Deshalb wolle man auch das Engagement in Saarbrücken weiter ausbauen. Dies umfasse auch den Plan, Ende kommenden Jahres wieder einen Flieger fest in Saarbrücken zu stationieren. Mit dieser Lösung könne man zugleich Flugausfälle ab dem Saar-Airport insbesondere in den Wintermonaten nahezu ausschließen.

Bis Ende 2018 hat Luxair den Auftrag zur Bedienung der Berlin-Strecke an die in Slowenien angesiedelte Adria vergeben, die dafür einen  Jet „zu guten Bedingungen zur Verfügung“ stelle, betont Isler. Die Luxair selbst hätte bis Januar „weder Flugzeuge kaufen, noch Crews trainieren“ können, so Isler. Auch Adria brauche eine gewisse Zeit, um die Verbindung inklusive einer Repräsentation vor Ort in Ensheim aufzubauen. Unklar bleibt daher noch, wer in der Zeit nach dem 28. Oktober bis zum Jahresende die Flugverbindung von Saarbrücken nach Berlin bedient. Der Flughafen und die Strukturholding Saar (SHS) wollen ihre Vorstellungen zur weiteren Entwicklung der Berlin-Strecke am heutigen Montag vorstellen.