1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken

Vereine: Jubelstimmung bei den Sportfreunden

Vereine : Jubelstimmung bei den Sportfreunden

Der Walsheimer Verein feierte stolz seine beiden Meistermannschaften während der 90-Jahr-Feier.

(red) Die Ehrung der beiden Meistermannschaften, der Herren-Elf in der Bezirksliga Homburg und dem Frauenteam in der 7er Bezirksklasse Südost, waren die Höhepunkte der stimmungsvollen 90-Jahrfeier der Sportfreunde Walsheim im historischen Brauereikeller.

Der Vereins-Vorsitzende Pirmin Langenbahn, der den rund 300 Mitglieder zählenden Traditionsclub seit mittlerweile zehn Jahren führt, konnte auch die Spieler der letzten Meistermannschaft im Spieljahr 2006/07 begrüßen. In der zurückliegenden Dekade sei viel passiert, habe man sich sportlich mit allen Höhen und Tiefen in der Bezirksliga gehalten. Dass es pünktlich zur Jubelfeier geklappt habe „gleich zwei Meisterschaften zu erringen, ist nicht reiner Zufall, sondern Lohn harter Arbeit“ und sei Beweis dafür, dass es im Verein stetig aufwärts gegangen sei, so Langenbahn.

Er erinnerte an den Bau der Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach des Brauereikellers. Sie sei 2009 ans Netz gegangen. „Erst die Erträge aus dieser Investition haben den Sportplatzumbau und die Neu- und Umbaumaßnahmen am Sportheim ermöglicht“, bilanzierte der 66-jährige Vereinschef.

Im Februar 2013 sei erstmals auf dem neuen Kunstrasen gespielt worden. Im selben Jahr sei außerdem auch der neue Sanitärtrakt des Sportheimes in Betrieb genommen worden. Pünktlich zum Start der jetzt beginnenden Saison hätte das neue Kassenhäuschen erstellt werden können. Geplant sei jetzt noch Kabinen für Trainer und Auswechselspieler zu bauen, damit sie „nicht mehr Wind und Wetter ausgesetzt sind“.

Klaus Hussong, Erster Beigeordneter der Gemeinde Gersheim, sprach an diesem Abend von einem großen Anlass zu feiern, weil es dem Verein und den Mannschaften gelungen sei, zum Jubiläum noch eine Meisterschaft im Doppelpack zu erringen. Er lobte die Verantwortlichen in der Vereinsführung der Sportfreunde Walsheim, aber auch die Spielerinnen und Spieler, das Trainerteam und die Fans, die alle zum Erfolg des Vereins ebenfalls beigetragen hätten.

Der frühere stellvertretende Vorsitzende und SPD-Fraktionsvorsitzende im Saarländischen Landtag, Stefan Pauluhn, sprach von der Kameradschaft als dem obersten Gut, das „seine“ Sportfreunde auszeichne. Gemeinsam mit dem SPD-Bundestagskandidaten Esra Limbacher überreichte er für die so erfolgreichen Mannschaften ein 50-Liter-Fass Bier. Ortsvorsteher Michael Thomann sprach in seinem Grußwort, abgedruckt in der Festschrift, von der gelebten Kameradschaft auf und neben dem Platz, Solidarität und Zusammenhalt gerade in schwierigen Phasen und dem gemeinsamen Handeln im Verein, um gemeinsam die gesteckten Ziele zu erreichen.

Der Kreisvorsitzende Ostsaar im Saarländischen Fußball-Verband (SFV), Günter Brabänder, lobte die Sportfreunde Walsheim als sympathischen Verein, mit dem es innerhalb des SFV keinerlei Probleme gebe. Stefan Hohnsbein, Spielführer der ersten Mannschaft der Sportfreunde Walsheim, die jetzt in der Landesliga Ost antritt und bei der Torhüter Marius Mohr als einziger alle 30 Pflichtspiele absolviert hatte, hob seinerseits die Verdienste von Trainer Horst Wenzel heraus, der es geschafft habe, nach einer schwierigen Saison 2016/17 eine Mannschaft mit großen Ambitionen zu formen.

Heidrun Vaterrodt, Beauftragte für den Frauenfußball im SFV, unterstrich die gute Leistung der Frauenmannschaft, die nach dem Aufstieg in der Bezirksliga Südost spielen wird. Sie sei mit acht Punkten Vorsprung als Meister durchs Ziel gegangen, habe eine hervorragende Saison gespielt.