Tote bei Massenpanik bei Aschura-Fest im Irak

Einsturz eines Fußgängerübergans : Tote bei Massenpanik bei Aschura-Fest im Irak

Bei einer Massenpanik während des schiitischen Aschura-Festes sind im Irak mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. 100 weitere seien am Dienstag bei dem Unglück in der Stadt Kerbela verletzt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur AP aus Behördenkreisen.

Zehn davon waren in kritischem Zustand. Auslöser der Massenpanik war demnach der Einsturz eines Fußgängerübergangs gegen Ende der Aschura-Prozession. Die Menge sei danach in Panik geraten, Gläubige seien niedergetrampelt worden. Das Aschura-Fest ist eines der wichtigsten für den schiitischen Islam. Es erinnert an die Tötung von Imam Hussein, den Enkel des Propheten Mohammed, im Jahr 680 durch religiöse Gegner.