Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Eltern sollen frei entscheiden können

Ihr Schreiben Eltern sollen frei entscheiden können Zur Meinung „Erfolgsstory Krippenausbau“ von Werner Kolhoff (12. Juli) und zu anderen Texten Da dachte ich schon, die polemischen Diskussionen um das Betreuungsgeld („Herdprämie“) gehörten der Vergangenheit an, da toppt Werner Kolhoff dies noch mit der Wortschöpfung „Krippen-Fernhalteprämie“.

So sehr ich die Einrichtung von Kindertagesstätten begrüße, die eine wesentliche Erleichterung für die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie sind, so wenig habe ich Verständnis dafür, das Betreuungsgeld schlechtzureden. Viele junge Familien sehen es ganz pragmatisch als Zuschuss zur Erziehungsleistung. Ich selbst habe drei mittlerweile erwachsene Kinder groß gezogen, die in den ersten drei Lebensjahren jeweils zu Hause betreut wurden. Es scheint ihnen nicht schlecht bekommen zu sein. Letztendlich sollten doch Eltern frei entscheiden können, ob sie ihren Nachwuchs in eine Kita geben oder zu Hause betreuen (lassen). Monika Müller, Friedrichsthal