| 21:49 Uhr

Zimmer ist Völklingens Mann der Stunde

Christian Wiersch vom bisherigen Tabellenzweiten FV Engers (Mitte) wird in dieser Szene von den Völklingern Idir Meridja (links) und Jannik-Luca Meßner (rechts) mächtig in die Mangel genommen.
Christian Wiersch vom bisherigen Tabellenzweiten FV Engers (Mitte) wird in dieser Szene von den Völklingern Idir Meridja (links) und Jannik-Luca Meßner (rechts) mächtig in die Mangel genommen. FOTO: Ruppenthal
Im Spitzenspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hatte die Röchling-Elf gegen den FV Engers am Ende die Nase mit 1:0 vorn.

SV Röchling Völklingen – FV Engers 1:0 (1:0). Im Topspiel gegen den bisherigen Tabellenzweiten FV Engers legte der SV Röchling mit einer erneut guten Defensive die Basis für den nunmehr vierten Sieg in Serie, wobei die Elf von Trainer Günter Erhardt nach der 0:3-Auftaktpleite in Wiesbach zudem jeweils ohne Gegentor blieb. Im Heimspiel vor 300 Zuschauern konnte sich der SVR zudem erneut auf den „neuen Torjäger“ Moritz Zimmer verlassen. Völklingens „Sechser“ staubte nach einem Freistoß von Fabian Scheffer, der über Umwege zu ihm gelangte, vor der Pause zum 1:0 (39.) ab. Dabei blieb es. Für Zimmer war es das dritte Tor im dritten Spiel hintereinander und zum zweiten Mal das Siegtor, nachdem er schon beim  1:0-Erfolg in Kaiserslautern als Torschütze geglänzt hatte.


Röchling Völklingen: Buhl - Weber, Kern, Zimmer, Birster, Meßner, Linn, Scheffer (68. Zimmermann), Meridja, Dausend, Issa (72. Darkaoui). Trainer: Güner Erhardt.

Tore: 1:0 Moritz Zimmer (39.). Zuschauer: 300. Schiedsrichter: Frederic Kaufmann (VfR Nierstein).



SC Idar-Oberstein - FV Diefflen 7:0 (4:0). Mit einer bösen 0:7-Klatsche im Gepäck kehrte das Tabellenschlusslicht vom Kellerduell aus Idar-Oberstein an den Babelsberg zurück. Wie schon in den letzten Begegnungen lag die Elf von Thomas Hofer bereits früh deutlich in Rückstand, womit das taktische Konzept schnell über den Haufen geworfen war. Nach sechs Minuten ging Idar in Führung und  legte in der 14. Minute nach. Damit war eine Vorentscheidung schon gefallen. Endgültig gelaufen war die Partie, als Torwart Enver Marina nach einer halben Stunde die Rote Karte sah. Bis zur Halbzeitpause baute der SC seinen Vorsprung  auf 4:0 aus. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es beim Einbahnstraßenfußball in Richtung Dieffler Gehäuse. Am Ende kassierte Diefflen die höchste Niederlage in seiner Oberligageschichte und steht nun kommenden Samstag im Derby gegen den VfB Dillingen schon mit dem Rücken zur Wand.

FV Diefflen: Marina - Folz, Latz, Baizidi (26. Ali), Guss (31. Migliara), Fritsch, Mielczarek, Günes, Engeldinger, Poß, Haase (62. Taghzoute). Trainer: Thomas Hofer.

Tore: 1:0 Felix Ruppenthal (6.), 2:0 Lucas Alves da Silva (14.), 3:0 Lucas Alves da Silva (27.), 4:0 Thiago Reis Viana (45.), 5:0 Justus Klein (53.), 6:0 Felix Ruppenthal (59.), 7:0 Tim Hulsey (89.). Rot: Enver Marina (30.). Zuschauer: 300.

TuS Mechtersheim – FSV Jägersburg 1:0 (0:0). Für das Tor des Tages sorgte Eric Veth in der 68. Minute. Der Mechtersheimer war im Anschluss an einen Freistoß aus halbrechter Position per  Kopf erfolgreich. In der Schlussphase  wurden mit Florian Hasemann, Murat Adiguezel und Luis Kiefer gleich drei Gästespieler mit der Ampelkarte bedacht frühzeitig zum Duschen geschickt. Darüber hinaus pfiff der Unparteiische die Partie deutlich zu früh ab. „Das war ein großer Auftritt des Schiedsrichters. Ich kann mir nur vorstellen, dass er einfach einen richtig schlechten Tag hatte. Wenn er immer so pfeifen würde, wäre er nicht in der Oberliga “, meinte der stinksaure FSV-Trainer Thorsten Lahm.

FSV Jägersburg: Habelitz - Schreiber, Braun, Simon, Fricker, Holzweißig (46. Hasan), Ardestani (87. Schmieden), Koblenz, Hasemann, Adiguezel, Kiefer. Trainer: Thorsten Lahm.

Tor: 1:0 Eric Veth (68.). Zuschauer: 210.

VfB Dillingen – Arminia Ludwigshafen 3:4 (2:1). Der VfB kassierte im Aufsteigerduell eine ganz bittere Niederlage. Diese besiegelte der eingewechselte Gästespieler David Braun in allerletzter Sekunde mit einem Freistoß, der punktgenau im Winkel einschlug. Dillingens Ersatztorhüter Sascha Kilper, der den erkrankten Jan Philipp Greff (fiebrige Erkältung) vertrat, war chancenlos. In den 90 Minuten zuvor hatte der VfB mehr Ballbesitz und ein deutliches Chancenplus. Drei Mal ging Dillingen auch in Führung, doch drei Mal schlug Ludwigshafen zurück und kam jeweils zum Ausgleich. Für den VfB steht nun am kommenden Samstag um 16.30 Uhr das Derby beim FV Diefflen an. Gespielt wird im Dillinger Parkstadion

VfB Dillingen: Kilper - Schetter, Rupps, Neumeier, Basenach, Theobald, Cissé, Judith (89. Gales), Müller (64. Dil), Krauß, Srour. Trainer: Daniel Kiefer.

Tore: 1:0 Niclas Judith (15., Foulelfmeter), 1:1 Nico Pantano (39.), 2:1 Hassan Srour (45.), 2:2 Jannik Styblo (55.), 3:2 Jannick Theobald (61.), 3:3 Nico Pantano (72.), 3:4 David Braun (90.). Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Luca Schlosser.