| 20:32 Uhr

Fußball-Oberliga
Engers schlägt beim VfB eiskalt zu

Grüne Übermacht: VfB-Spieler Hasan Srour findet angesichts von drei Gegenspielern kein Durchkommen.
Grüne Übermacht: VfB-Spieler Hasan Srour findet angesichts von drei Gegenspielern kein Durchkommen. FOTO: Philipp Semmler
Dillingen. Der VfB Dillingen hat am Mittwoch im dritten Spiel der Fußball-Oberliga seine zweite Niederlage kassiert. Der VfB unterlag dem FV Engers mit 0:4. Diefflen verlor am Dienstag mit 0:1 in Trier. Von Philipp Semmler

Lange Gesichter am Mittwochabend beim VfB Dillingen: Sein erstes Heimspiel in der Fußball-Oberliga hatte der Aufsteiger noch klar mit 3:0 gegen den TSV Emmelshausen gewonnen. Im zweiten gab es jetzt aber eine bittere Klatsche: Vor 300 Zuschauern zog das Team von Trainer Daniel Kiefer gegen den FV Engers mit 0:4 (0:1) den Kürzeren.


„Der Sieg von Engers ist verdient, aber wir waren keinesfalls vier Tore schlechter“, stöhnte Kiefer nach dem Schlusspfiff. „Wir sind eigentlich gut aufgetreten, haben aber drei Gegentore nach Standards kassiert. Da war leider auch ein Stück Naivität dabei. Das sind Erfahrungswerte, die wir noch sammeln müssen.“

Zur Pause war die Partie noch alles andere als entschieden. Da führten die Gäste durch einen 25-Meter-Freistoß von Marcel Horz aus der 31. Minute gerade mal mit 1:0. Dillingen hatte zuvor schon in der ersten Minute eine Chance zur Führung. Der aus der eigenen Jugend gekommene Niklas Müller, der erstmals in der Oberliga von Beginn an spielte, wurde steil geschickt, doch der 19-Jährige traf danach nur das Außennetz.



Auch die erste Chance nach der Pause gehörte Müller: Nachdem der Offensivakteur von Cheikh Cisse bedient worden war, steuerte er von halbrechts alleine aufs Tor zu. Den Schuss konnte Gäste-Torwart Andreas Pütz aber zur Ecke lenken (48.).

Kurz danach entschied Engers die Partie: In der 51. Minute wehrte die VfB-Abwehr den Ball nach einem weiten Einwurf vom Christopher Freisberg vor die Füße von Sören Klappert ab. Dieser zog aus 15 Metern ab und die Kugel schlug zum 0:2 im VfB-Tor ein. Vier Minuten danach enteilte Kristijan Grzobic bei einem Konter allen Gegenspielern und traf zum 3:0 für die Gäste. 20 Minuten später erhöhte Emre Kaya per Handelfmeter noch auf 4:0.

Dillingen gab bis zum Schluss nie auf, aber der Ehrentreffer blieb den Hüttenstädtern verwehrt. Kapitän Jannik Teobald scheiterte mit einem Flugkopfball beim Stand von 0:1 an Torhüter Pütz. Yannik Schetter traf kurz vor Schluss mit einem 16-Meter-Schuss den Pfosten.

Dillingen ist nun am Sonntag um 14 Uhr bei Rot-Weiß Koblenz zu Gast. Für die bislang noch verlustpunkfreien Koblenzer ist die Partie quasi die Generalprobe vor dem DFB-Pokalspiel eine Woche später gegen Bundesliga-Aufsteiger Düsseldorf.

Während der VfB dank des Auftaktsieges gegen Emmelshausen drei Zähler auf dem Konto hat, muss Ligakonkurrent FV Diefflen weiter auf seinen ersten Punkt warten. Der FV kassierte am Dienstag seine dritte Niederlage im dritten Spiel. Bei Eintracht Trier gab es für das Team von Spielertrainer Thomas Hofer ein 0:1.

Vor 920 Zuschauern im Moselstadion erzielte Jan Brandscheid das Siegtor für die Hausherren in der 31. Minute per Kopf. Danach war der FV das bessere Team, der Ausgleich gelang Diefflen aber nicht. „Das war trotz der Niederlage gegenüber dem 1:4 gegen Mechtersheim am Samstag ein Schritt nach vorne. Vor allem was Einsatz und Leidenschaft anging“, meinte Hofer. Etwas zu leidenschaftlich ging allerdings nach dem Spielende Aaron Engeldinger zu Werke: Der Außenverteidiger, der vor der Runde von Trier nach Diefflen gewechselt war, sah nach dem Schlusspfiff wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte.

Die Partie in Trier könnte übrigens die längste in der Dieffler Vereinsgeschichte gewesen sein: Denn es gab in der zweiten Hälfte nicht nur fünf Minuten Nachspielzeit, sondern auch eine fast 40-minütige Unterbrechung wegen eines Gewitters. Der FV erwartet nun am Samstag um 15.30 Uhr im Dillinger Parkstadion den ebenfalls noch sieglosen Regionalliga-Absteiger TuS Koblenz.