Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Leserbrief Jugend-Protest gegen Bouillons Bäder-Politik
Wer Kinder hat, hat das Nachsehen

Bäder-Politik/Jugendprotest

Gedacht wird wohl nur noch in den Kategorien Single ohne Kind oder Dink (double Income, no Kids). Dies zeigte schon die Heiligabend-Diskussion (Ladenöffnung). Hat jemand daran gedacht, wie viele Vorräte eine fünfköpfige oder noch größere Familie für drei Tage zu kaufen und zu lagern hat? Bei oft beengten Wohnverhältnissen? Dann der geplante Radwege-Ausbau in der City, für Familien nutzlos, statt in öffentlichen Personen-Nahverkehr zu investieren. Nun will Bouillon die Eintrittspreise für Bäder erhöhen. Er hat Recht: Die Leute wissen, was die Stunde geschlagen hat. Sie wissen, wer Kinder hat, hat das Nachsehen.