Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Autoradio-Bastler haben es heutzutage schwer

Frankfurt. Multifunktionale Soundsysteme ersetzen mehr und mehr die klassischen Autoradios. Optisch fügen sich die teuren Alleskönner zwar perfekt ins Cockpit ein, selber Hand anlegen können die Autofahrer jedoch kaum noch. Von dpa-MitarbeiterClaudius Lüder

Zwei Klammern, ein Handgriff, und schon hatte man zu Zeiten eines Becker Mexico oder Blaupunkt Düsseldorf sein Autoradio ausgebaut. Die schwarzen Klangkästen waren lange Zeit Extras, die sich die meisten Autobesitzer nach und nach zusätzlich eingebaut haben. Heute hingegen gibt es komplexe Multimediasysteme ab Werk, die nicht nur deutlich teurer, sondern auch viel schwieriger auszubauen, geschweige denn auf- oder umzurüsten sind.

"Die Automobilindustrie bietet heute Cockpits aus einer Hand an", sagt Roland Stehle von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationstechnik (gfu). Der Austausch eines Autoradios spiele in den Überlegungen der Kfz-Hersteller praktisch keine Rolle mehr. Die Absatzzahlen für Autoradios seien von vier Millionen im Jahr 1994 auf eine Million 2013 zurückgegangen.

Komplexe Technik

Der Autofahrer hat beim Autoneukauf meist nur die Wahl zwischen zwei oder drei integrierten Radiosystemen, für die schnell 1000 Euro und mehr fällig werden. Die Option "Für ein Radio vorbereitet" gibt es heute kaum noch. 98 Prozent aller Neuwagen laufen laut dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe mit einem Radio vom Band.

Wer sich heute mit seinem Radio ab Werk nicht zufrieden gibt, stößt als Bastler durch die deutlich komplexere Technik auf hohe technische Hürden. "Ich kann nur davon abraten, in diese neueren Systeme selbst einzugreifen", sagt Helmut Schmaler vom Technikzentrum des ADAC. Auf Grund der komplizierten Elektronikverknüpfungen sollten Laien keine Veränderungen daran vornehmen, da dies auch die Sicherheit der Autos beeinträchtigen könne. Denn vielfach liefen heute über die als Radio bezeichneten Einheiten auch Fahrzeugdaten, die in die Steuerung eingreifen.

Fachleuten hingegen ist es durchaus möglich, auch bei neueren Systemen Hand anzulegen, denn hinter den glänzenden Cockpitblenden stecken Geräte in genormten Größen. Bereits für rund 300 Euro gebe es eine Vielzahl an Autoradios mit einer sehr guten Ausstattung, sagt Peter Stelzel-Morawietz vom Magazin "GalaxyWelt". "Vor allem bei Gebrauchtwagen ist das nachträgliche Aufrüsten nach wie vor eine gute und vor allem auch günstige Möglichkeit, sein Autoradio auf den neuesten Stand zu bringen."