Fotografen können auch einen Tablet-PC für ihr Hobby nutzen

Fotografen können auch einen Tablet-PC für ihr Hobby nutzen

Sehr anspruchsvolle Hobbyfotografen können mit der eingebauten Kamera von Tablet-PCs meistens nur wenig anfangen. In der Regel sind die flachen Computer zum Knipsen zu unhandlich, aber auch die Qualität der Bilder überzeugt nicht immer.

Als Teil der Fotoausrüstung haben die Geräte aber durchaus einen Nutzen, erklären die Fachleute des Photoindustrie-Verbandes in Frankfurt. Das gilt nach ihrer Ansicht vor allem dann, wenn es sich bei der Kamera um ein neueres Modell mit WLAN-Zugang an Bord handelt.

Dann können Nutzer zum Beispiel ihre Bilder direkt auf den Tablet-PC übertragen und dort anschauen, sortieren oder ins Netz hochladen. Theoretisch kann man Tablets sogar zur Bildbearbeitung nutzen. Dabei kann die Displaygröße den Angaben nach aber zum Problem werden. Manche WLAN-Kameras lassen sich außerdem vom Tablet-PC oder vom Smartphone aus fernsteuern, einige übertragen dabei sogar ihr Live-Bild auf die Bildschirme der Geräte.

Hat die Kamera kein WLAN, können Nutzer die Funktion mit einer WLAN-Speicherkarte oder einem Funkadapter nachrüsten. Alternativ lassen sich Fotos auch mit USB-Kabel oder SD-Karte aufs Tablet bringen. Besitzer von Apples iPad brauchen dafür einen Adapter für den Lightning-Anschluss (Schnittstelle) der Geräte. Dabei werden die Bilder sogar in der Originalauflösung übertragen. Kopiert man Fotos dagegen mit iTunes vom PC aufs iPad, wird dabei die Auflösung erheblich reduziert. Störend ist das, wenn die Bilder auf dem Tablet später weiterverarbeitet werden sollen, zum Beispiel für ein eigenes Fotobuch.

Mehr von Saarbrücker Zeitung