Forscher einer Berliner IT-Sicherheitsfirma entdeckten die Schwachstellen

RCS hat Schwachstellen : Sicherheitslücken im Nachfolger der SMS

() Berliner Sicherheitsforscher haben Schwachstellen im SMS-Nachfolgesystem RCS entdeckt, durch die Smartphones attackiert werden können. Die Sicherheitslücken ermöglichten es Angreifern, Nachrichten mitzulesen, Telefonate abzuhören, den Aufenthaltsort des Nutzers zu überwachen oder im Namen eines Opfers Daten zu verschicken, erklärten die Forscher.

Details zu den Schwachstellen wollen die Sicherheitsforscher vom Berliner IT-Sicherheitsunternehmen SRLabs am kommenden Mittwoch vorstellen.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung