Es soll erst weitergehen, wenn der Gedenkzustand verfügbar ist

Aufregung nach Twitter Ankündigung : Twitter stoppt nach massiver Kritik sein Löschprogramm

() Für große Aufregung haben die Pläne des Kurznachrichtendiensts Twitter gesorgt, verwaiste Konten zu löschen. Erste Nutzer, die sich mehr als sechs Monate nicht eingeloggt hatten, haben E-Mails von Twitter bekommen, dass ihr Profil zum 11. Dezember gelöscht und der Benutzername wieder freigegeben werde (wir berichteten gestern).

Die Ankündigung löste massive Kritik aus, weil davon Profile verstorbener Nutzer betroffen wären, deren Tweets verschwinden würden. Daher stoppte Twitter vorerst die Löschung. Wenn Profile Verstorbener in einen Gedenkzustand versetzt werden können, solle die Löschung fortgesetzt werden. Das Konto erhalte dadurch eine Kennzeichnung. Facebook hat diese bereits eingeführt und in den Profilen wird „In Erinnerung an“ angezeigt.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung