| 20:20 Uhr

Bitcoin und Co.
Viele Digitalwährungen befinden sich im freien Fall

Frankfurt. Seit vergangener Woche hat die älteste und bekannteste Kryptoanlage Bitcoin mehr als ein Viertel ihres Wertes eingebüßt. An der großen Handelsbörse Bitstamp fiel der Kurs für einen Bitcoin zeitweise auf unter 4000 US-Dollar.

Das war der tiefste Stand seit Oktober 2017. Das Rekordhoch vom Dezember vergangenen Jahres bei 20 000 Dollar ist schon lange nicht mehr Reichweite.


Auch andere Digitalwährungen wie XRP, Ether oder Bitcoin Cash stehen unter Druck. Das Internetportal Coinmarketcap gibt den Wert aller rund 2000 Kryptoanlagen aktuell mit rund 152 Milliarden Dollar an. Das sind fast 60 Milliarden Dollar weniger als noch vor knapp einer Woche. Vor etwa einem Jahr hatte der Marktwert aller Digitalwährungen bis zu 830 Milliarden Dollar betragen.

Fachleute nennen viele Gründe für den aktuellen Ausverkauf von Digitalanlagen. Unter dem Strich laufen viele Argumente auf eine schlechte Stimmung unter der Krypto-Anhängerschaft und früher interessierten Anlegern hinaus. Diese warteten zudem auf die Zulassung eines börsengehandelten Indexfonds auf Bitcoin.



(dpa)