Bundesarztregister: Frauen als Ärzte: Deutliche Unterschiede nach Fachrichtung

Bundesarztregister : Frauen als Ärzte: Deutliche Unterschiede nach Fachrichtung

Der Anteil der Frauen an der Zahl aller niedergelassenen Ärzte im Saarland liegt bei 41,5 Prozent. Das geht aus dem Bundesarztregister (Stand Ende 2018) hervor.

Der Frauenanteil ist allerdings je nach Fachrichtung unterschiedlich hoch. Vor allem in der Psychotherapie und Psychiatrie arbeiten viele Frauen. Rund zwei Drittel aller psychologischen Psychotherapeuten und gut drei Viertel aller Kinder- und Jugendpsychiater sind weiblich. Auch bei den ärztlichen Psychotherapeuten sind Frauen mit 73,3 Prozent in der Mehrheit – im deutschlandweiten Vergleich ist ihr Anteil im Saarland besonders hoch. Nur in Mecklenburg-Vorpommern gibt es prozentual noch etwas mehr ärztliche Psychotherapeutinnen.

In der Mehrheit sind Frauen im Saarland auch bei den Gynäkologen, Kinderärzten und Hautärzten. Deutlich in der Minderheit sind Frauen dagegen beispielsweise bei den Urologen (8,3 Prozent), Chirurgen (9,5 Prozent), Orthopäden (10,7 Prozent), Internisten (23,8 Prozent) und Radiologen (30,9 Prozent).

Mehr von Saarbrücker Zeitung