| 20:19 Uhr

Leserbrief Schwarzbuch
Schwarzbuch bringt leider nichts

„Keine Wölfe, teure U-Boote und ein Geysir“, SZ vom 7. November

Das Schwarzbuch zeigt zwar, wie sorglos mit Steuergeld umgegangen wird, nutzt aber nichts. Nie wurde ein Geldverschwender zur Verantwortung gezogen. Die kleinen Entscheider haben ohnehin nichts zu befürchten, die großen gehen rechtzeitig in den „wohlverdienten“ Ruhestand, etwa Beck in Rheinland-Pfalz oder Wowereit in Berlin. Klar wird auch gespart, an der Polizei, der Bundeswehr, den Sozialhilfeempfängern, der Sanierung der Straßen, Schulen, Brücken ... Vermutlich ändert sich an diesem System nichts. Wenn man noch mehr verschwendet, muss man die Steuern erhöhen oder neue erfinden.


Fred Bannwarth, Mettlach