| 20:34 Uhr

Hilf-Mit
Zwei Kitas dürfen sich über Spenden freuen

Timo Banzet, Klaus Riotte und Andrea Tschida (von links) bei der Übergabe der Spendensumme im evangelischen Kindergarten.
Timo Banzet, Klaus Riotte und Andrea Tschida (von links) bei der Übergabe der Spendensumme im evangelischen Kindergarten. FOTO: Frank Faber
Niederlinxweiler. Geld stammt aus der Hilf-Mit-Aktion und dem Erlös des Niederlinxweiler Adventsmarktes.

Beim 28. Adventsmarkt Anfang Dezember im 2200-Einwohner-Ort Niederlinxweiler haben Gewerbetreibende und der Ortsrat einen vierstelligen Betrag für karitative Zwecke erlöst. Das Geld kommt den beiden örtlichen Kindergärten und der SZ-Wohltätigkeitsaktion „Hilf-Mit!“ zugute.


„Es ist schon eine ganz tolle Geschichte, dass die Geschäftsleute mitmachen“, sagte Ortsvorsteher Klaus Riotte (SPD) bei der Spendenübergabe im evangelischen Kindergarten. Insgesamt kam beim Adventsmarkt eine Spendensumme in Höhe von 1860 Euro zusammen. Das Geld wurde durch drei geteilt, sodass der evangelische Kindergarten und der katholische Kindergarten Niederlinxweiler sowie die SZ-Wohltätigkeitsaktion „Hilf mit“ jeweils 620 Euro erhielten. Andrea Tschida, die Leiterin des katholischen Kindergartens, freute sich über das Geld. „Wir können damit eine Werkbank finanzieren und wollen uns zum Musizieren eine Cajon anschaffen“, sagte Tschida. Es sei sehr schön, dass es nach so langer Zeit immer noch funktioniere, einen Adventsmarkt im Ort zu organisieren.

Im jährlichen Wechsel haben beim Adventsmarkt der katholische und der evangelische Kindergarten ihre Büdchen geöffnet. „Demnächst startet bei uns der Neubau der Kita, da können wir die Geldspende gut gebrauchen“, bedankte sich der Leiter des evangelischen Kindergartens, Timo Banzet, bei Ortsvorsteher Klaus Riotte.



Groß ist auch die Freude beim SZ-Wohltätigkeitsverein „Hilf Mit!“. Denn seit Jahren kommt ein Teilerlös des Niederlinxweiler Adventsmarktes der Wohltätigkeitsaktion zugute. Dafür ein großes Dankeschön. Jeder gespendete Cent wird für wohltätige Zwecke im Saarland verwendet.