Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Obst und Privat-Masseur sollen die Motivation fördern

St Wendel. Motivierte Mitarbeiter – darum ging es beim 24. Wirtschaftstag von Kreissparkasse, Landkreis und Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittwochabend im St. Wendeler Saalbau. Referent Jörg Knoblauch unterschied dabei zwischen A-, B- und C-Mitarbeitern. Melanie Mai

Drei Auszubildende stellen in einem Video ihren Betrieb vor. Sie lächeln. Sie geben einen Einblick in ihre Arbeit. Und zeigen damit, wie zufrieden sie sind. Denn ihr Arbeitgeber motiviert sie und ihre Kollegen auf besondere Art und Weise: Obst und Wasser werden kostenlos zur Verfügung gestellt, es gibt Rabatte im Fitness-Studio nebenan, und hin und wieder kommt sogar ein Masseur im Betrieb vorbei. Der Betrieb, um den es sich handelt, ist der von Jörg Knoblauch . Er referierte beim Wirtschaftstag von Kreissparkasse, Landkreis und Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittwochabend im Saalbau. Und erläuterte den 460 Besuchern auch, dass nicht nur die Auszubildenden mit diesem Video eines ihrer Jahresziele erfüllt hätten, sondern auch das Unternehmen dadurch Gewinne machte. Denn andere Firmen wurden auf die jungen Mädels aufmerksam, fragten sie, ob sie auch für ihre Firma ein solches Video drehen könnten - und zahlten dafür 4500 Euro.

Das sind A-Mitarbeiter, sagt Knoblauch . A-Mitarbeiter seien immer unterbezahlt, egal wieviel sie verdienen. Sie machen ihre Arbeit mit Begeisterung. In Deutschland seien dies 15 Prozent. Der größte Anteil, das seien die B-Mitarbeiter mit 70 Prozent. Sie machen Dienst nach Vorschrift. Und dann gibt es noch die C-Mitarbeiter - ebenfalls 15 Prozent -, die innerlich schon gekündigt hätten. Für die C-Mitarbeiter hat Knoblauch auch ein Beispiel parat, das für Lacher im Publikum sorgt: Ein Passagier beschwerte sich bei eben solchen C-Mitarbeitern einer Fluggesellschaft, dass seine Gitarre beim Transport beschädigt wurde und forderte Ersatz. Die Mitarbeiter lenkten nicht ein. Der Musiker verarbeitete seine Geschichte in einem Lied, stellte dieses ins Netz und bekam Millionen Klicks - und die Fluggesellschaft einen Millionen-Schaden. Wegen nicht motivierter Mitarbeiter.

Das, was Knoblauch in seinem Vortrag zum Thema "Motivierte und eigenverantwortlich handelnde Mitarbeiter sind kein Zufall" sagte, war nicht neu. Aber er brachte es unterhaltsam rüber. Und lobte den Gastgeber, die Kreissparkasse. Sie habe in einem Mitarbeiter-Bewertungsportal einen Wert von 4,04 - der Durchschnitt liege bei 2,9 und die beste Note sei eine 5.