Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:09 Uhr

Neue Optik für die Rohrbachhalle

Rohrbach. Die Vorderfront der Rohrbachhalle bekommt ein neues Gesicht. St. Ingberts Oberbürgermeister Georg Jung und der zuständige Architekt Jürgen De Giuli haben den Stand der Arbeiten jetzt bei einem Pressetermin vorgestellt. Die Haupteingangstüren zur Halle sind bereits neu eingebaut. In den kommenden Tagen wird die Fensterfront erneuert

Rohrbach. Die Vorderfront der Rohrbachhalle bekommt ein neues Gesicht. St. Ingberts Oberbürgermeister Georg Jung und der zuständige Architekt Jürgen De Giuli haben den Stand der Arbeiten jetzt bei einem Pressetermin vorgestellt. Die Haupteingangstüren zur Halle sind bereits neu eingebaut. In den kommenden Tagen wird die Fensterfront erneuert. Dabei, erläuterte der Architekt, wird die Front drei Falttürelemente erhalten: zwei an der Gastronomie und eine zur Halle hin. So können die Rohrbacher zukünftig auf dem Platz vor der Halle ein kaltes Getränk zu sich nehmen und dabei barrierefrei in die Gastwirtschaft hinein und heraus. Bei großen Veranstaltungen, erläuterte De Giuli weiter, könne die dritte Falttür geöffnet werden und der Besucherstrom problemlos ins Gebäude. Energiebedarf reduzierenMit der Erneuerung wird aber nicht nur etwas fürs Auge und die Begehbarkeit getan. OB Jung: "Alle St. Ingberter Hallen sind aus den 70er Jahren, als das Heizöl noch billig war. Wir wollen, entsprechend des CO2-Minderungsprogramms der Bundesregierung, den Energiebedarf unserer Hallen reduzieren." Deshalb wird über die Erneuerung der alten in Aluminium gefassten Fenster auch die Waschbeton-Fassade mit einer Isolierschicht überzogen. Schon fertig sind die neuen Toiletten rechts hinter dem Haupteingang. Mit anthrazitfarbenen großflächigen Fliesen und indirekter Beleuchtung haben die stillen Örtchen jetzt einen modernen Charakter. Und auch da sei auf die Energieseite massiv geachtet worden, sagt Jürgen De Giuli, indem die entsprechenden Lampen benutzt worden seien.Für Toiletten und Fenster, so die Verwaltung vor Ort, investiere die Stadt 150 000 Euro. Was die Isolierung der Front kosten werde, stehe noch nicht genau fest. Denn die Details, wie der Putz zukünftig aussehen soll, seien noch nicht abschließend geklärt. Nach der Vorderseite sollen später auch die anderen Seiten des Gebäudes saniert werden. Das werde ein weiterer Bauabschnitt, so der Architekt.Immer Thema im OrtsratRohrbachhalle und Vorplatz sind seit Jahren ein Thema im Ortsrat des Stadtteils. Ende 2007 war die Sanierung des Vorplatzes mit einem Kostenaufwand von 350 000 Euro beendet worden. Weiterreichende Vorschläge allerdings, mit einem Vordach an der Halle eine ganz neue Optik zu schaffen für den Bau, der nicht gerade architekturpreisverdächtig scheint, verfolgte der Ortsrat derzeit nicht weiter. Mit der Isolierung wird die Rohrbachhalle aber auf alle Fälle ein etwas neues Gesicht bekommen. red