Lebensmittel: „Der Kontrolldruck ist heute höher denn je“

Lebensmittel : „Der Kontrolldruck ist heute höher denn je“

Verseuchte Eier, verunreinigtes Fleisch: So etwas kommt auch künftig mal wieder in den Handel, warnt Saar-Verbraucherschutzminister Reinhold Jost. Er ist sich aber sicher: Das Risiko wird sinken, nicht nur dank stärkerer Kontrollen.

Verseuchte Eier, verunreinigtes Fleisch: So etwas kommt auch künftig mal wieder in den Handel, warnt Saar-Verbraucherschutzminister Reinhold Jost. Er ist sich aber sicher: Das Risiko wird sinken, nicht nur dank stärkerer Kontrollen.

Herr Jost, sind unsere Lebensmittel heute schlechter geworden?

JOST Wenn man sich vor Augen führt, wie viele Millionen Tonnen Lebensmittel jeden Tag weltweit in den Handel gebracht werden und verzehrt werden, muss man gemessen an den wenigen Skandalen und Erkrankungsfällen sagen, nein. Eindeutig.

Wie viele Lebensmittelerkrankungen gibt es jährlich im Saarland?

JOST 2016 waren es 25. Im Jahr davor 38. Das Essen im Saarland war qualitativ also noch nie besser.

Oder Sie kontrollieren besser?

JOST Beides. Aber es stimmt: Der Kontrolldruck ist höher denn je. Allein im Saarland führen wir in einer Kontrolldatei 13 300 Betriebe. 2015 gab es dort 7300 große Kontrollen, bei der wir die Firmen komplett auf den Kopf gestellt haben, und 12 000 punktuelle Überprüfungen.

Bessere Lebensmittel, schärfere Kontrollen. Das legt nahe: Früher haben wir auch mal Produkte gegessen, die wir besser nicht hätten essen sollen.

JOST Davon muss man leider ausgehen. Verbraucher haben aber durch die ganzen Skandale dazugelernt. Sie sind mündiger geworden, fragen: Wo kommt das Essen her? Wie wurde es produziert, transportiert? Diesem Transparenzwunsch müssen sich Händler heute beugen, sonst haben sie aufgrund multimedialer Mund-zu-Mund-Propaganda keine Überlebenschance am Markt.

Werden wir also irgendwann mal ohne Fipronil-Eier und Co. leben?

JOST Es wird leider immer Strolche geben, die schnellen Profit machen wollen und denen es völlig egal ist, dass sie mit ihren minderwertigen Produkten das Leben anderer gefährden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung