Neues Gesetz: Saarland startet schärfere Kontrolle von Prostituierten

Neues Gesetz : Saarland startet schärfere Kontrolle von Prostituierten

Der Regionalverband Saarbrücken wird landesweit für die Kontrolle des Prostitutionsgewerbes zuständig. Außerdem sollen sich Prostituierte bei dieser Behörde registrieren müssen und gesundheitlich beraten lassen. Sie erhalten dort eine Anmeldebescheinigung für zwei Jahre. Das sieht ein Gesetzentwurf der Landesregierung vor, der gestern erstmals im Landtag beraten wurde. Das Gesetz soll zusammen mit einer Bundesregelung dem Schutz der Prostituierten dienen und helfen, die Kriminalität in dem Milieu zu bekämpfen. Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) bezeichnete das Gesetz als „Meilenstein in der deutschen Sozialpolitik“. Prostitution sei kein Beruf wie jeder andere. Die besondere Rolle des Regionalverbands wird mit dessen Erfahrung in der  Beratung von Prostituierten begründet. 

Der Regionalverband Saarbrücken übernimmt landesweit die Kontrolle des Prostitutionsgewerbes. Außerdem sollen sich Prostituierte bei dieser Behörde registrieren müssen und gesundheitlich beraten lassen. Sie erhalten dort eine Anmeldebescheinigung für zwei Jahre. Das sieht ein Gesetzentwurf der Landesregierung vor, der gestern erstmals im Landtag beraten wurde. Das Gesetz soll zusammen mit einer Bundesregelung dem Schutz der Prostituierten dienen und helfen, die Kriminalität in dem Milieu zu bekämpfen. Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) bezeichnete das Gesetz als „Meilenstein in der deutschen Sozialpolitik“. Prostitution sei kein Beruf wie jeder andere. Die besondere Rolle des Regionalverbands wird mit dessen Erfahrung in der Beratung von Prostituierten begründet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung